Podcast "Molle und Korn"

Stinki-Mitfahrer und andere Späti-Storys

Berlin ist viel zu spannend, um keinen Podcast drüber zu machen. Finden zumindest Emina Benalia und Sebastian Geisler. Folge 29.

An einem heißen Frühsommertag gehören "Molle und Korn" eben nicht ins Studio, sondern stilecht vor einen Späti, finden Moderatoren Emina und Sebastian

An einem heißen Frühsommertag gehören "Molle und Korn" eben nicht ins Studio, sondern stilecht vor einen Späti, finden Moderatoren Emina und Sebastian

Foto: wpn/Montage: BM / wpn/BM

Direkt vom Kurfürstendamm in Berlin: Molle und Korn. Der Podcast von der Berliner Morgenpost.

31 Grad und es wird noch heißer! Denn Emina und Sebastian sind am Start - dieses Mal mit einer ganz besonderen Folge. Raus aus der Redaktion am Kudamm, ab auf Balkonien in Berlin-Mitte. Noch kurz Würstchen auf den Grill geschmissen und dem Stamm-Späti einen Besuch abgestattet, schon ist die Folge im Kasten. So macht Arbeit wirklich Spaß!

Diese Woche sprachen Emina und Sebastian über den Berliner Asyl-Skandal und die Demo "AfD wegbassen" am vergangenen Sonntag. Außerdem philosophierten die Moderatoren über Namen - und wie diese den Charakter der Menschen prägen. Eine Lucy ist eben keine Elisabeth. Und Fritzi kein Adrian-Leonard. Klingt unlogisch. Ist auch so. Ist aber auch schon fast philosophisch. Nomen est eben omen. In diesem Sinne sagen “Molle und Korn”: Zum Wohl!

“Molle und Korn” - Folge #29: Hört rein, habt Spaß und hinterlasst Feedback - entweder unter der Folge oder auf unserer Facebookseite: https://www.facebook.com/molleundkornpodcast/

Gelangen Sie hier direkt zum Podcast bei Spotify

Gelangen Sie hier direkt zum Podcast bei Soundcloud

Gelangen Sie hier direkt zum Podcast bei Soundcloud

"Molle und Korn" ist jeden Donnerstag zu hören. In der U-Bahn, in der Badewanne, beim Waldspaziergang, beim Shoppen im KaDeWe oder gemütlich im Bett - abzurufen direkt bei der Berliner Morgenpost auf morgenpost.de, bei Soundcloud, bei iTunes, bei Deezer und Spotify.

© Berliner Morgenpost 2018 – Alle Rechte vorbehalten.