Berlin

Stadtrundfahrt mit dem Bus 100

Auch gebürtige Berliner erfreuen sich immer wieder an einer Tour durch ihre Mutterstadt. Dafür muss man allerdings keinen Touri-Bus buchen, sondern kann entspannt den 100er-Bus nehmen. Einige Highlights der Strecke:

Der richtige Platz ist entscheidend

Die Tour beginnt am Alexanderplatz. Wer sich die Plätze in der ersten Etage am großen Fenster mit Busfahrer-Sicht sichern möchte, muss schnell sein. Diese vier Plätze sind bei jedem heiß begehrt. Solltest du kein Glück haben, mach dir keine Sorgen! Die kleine Stadtrundfahrt macht auch auf den anderen Plätzen Spaß. Wichtig ist nur, oben zu sitzen.

Eine der ältesten Straßen der Stadt

Auf dem Weg zur Haltestelle Spandauer Straße, Ecke Marienkirche sollte man nach links schauen. Dort kann man die Marienkirche sehen. Sie wurde im gotischen Stil gebaut, was vor allem an dem Maßwerk der Fenster zu erkennen ist. Die Spandauer Straße selbst ist eine der ältesten Straßen der Hauptstadt. Sie entstand etwa im 13. Jahrhundert und spielte schon damals eine zentrale Rolle als Hauptstraße.

Weiter geht es vorbei am Berliner Dom und Alten Museum auf der Museumsinsel. Hier lohnt es sich auszusteigen, um die Bauwerke genauer zu betrachten. Übrigens ist der Berliner Dom die größte Kirche Berlins. Die schwarze Färbung des Doms entstand durch Oxidation. Das Eisen in dem Sandstein, aus dem der Dom größtenteils besteht, ist dafür verantwortlich.

Staatsoper und die Gedächtniskirche

Auch die Staatsoper, die im letzten Jahr nach sieben Jahren Bauzeit neu eröffnet wurde und im selben Jahr ihr 275. Jubiläum feierte, liegt auf dem Weg der Linie 100. Genauso der Straßenzug Unter den Linden, der einst ein Reitweg war. Er verläuft unter etlichen Linden. Die ältesten Bäume stehen seit Mitte des 17. Jahrhunderts dort.

Am Breitscheidplatz, dem Ende der Strecke, angekommen sieht man zur Linken die Kaiser-Wilhelm-Gedächtniskirche, auch liebevoll „Hohler Zahn“ genannt. Damit endet die kleine Stadtrundfahrt, denn es folgt nur noch der Zoologische Garten. Selbstverständlich lässt sich die Route auch andersherum fahren.

© Berliner Morgenpost 2018 – Alle Rechte vorbehalten.