Angriff in Neukölln

Schwules Paar in Neukölln mit Pflastersteinen beworfen

Die beiden Männer wurden von drei Unbekannten schwulenfeindlich beleidigt. Dann warfen die Angreifer mit Pflastersteinen.

Die Ermittler konnten einen der Angreifer identifzieren

Die Ermittler konnten einen der Angreifer identifzieren

Foto: Horst Galuschka / imago/Horst Galuschka

Berlin. Zwei Männer sind am Donnerstagnachmittag in Neukölln schwulenfeindlich beleidigt und mit Pflastersteinen beworfen worden. Wie die Polizei mitteilte, waren die beiden Männer im Alter von 33 und 44 Jahren gegen 17.25 Uhr an der Mainzer Straße Ecke Boddinplatz unterwegs, als plötzlich drei Unbekannte auf sie zugekommen seien und sie zunächst lautstark homophob beleidigt hätten.

Anschließend soll das Trio die Männer mit Kleinpflastersteinen beworfen haben. Die Würfe verfehlten ihr Ziel, trafen aber ein Toilettenhäuschen, das beschädigt wurde. Anschließend flüchteten die Täter und entkamen zunächst.

Gegen 19 Uhr wurde die Polizei von Zeugen des Angriffs erneut zum Boddinplatz gerufen, da diese einen der Täter wiedererkannten. Die Polizisten stellten die Personalien des Verdächtigen fest und entließen den 18-Jährigen anschließend. Der polizeiliche Staatsschutz beim Landeskriminalamt hat alle weiteren Ermittlungen übernommen.

So hat sich die Kriminalität 2017 in Berlin entwickelt

Laut der Kriminalstatistik 2017 ist Berlin sicherer geworden. Bei manchen Delikten gibt es aber auch starke Zuwächse.
So hat sich die Kriminalität 2017 in Berlin entwickelt
© Berliner Morgenpost 2018 – Alle Rechte vorbehalten.