Instandsetzung

2,3 Millionen Euro für die Sanierung der Berliner Bäder

Elf Schwimmhallen in Berlin werden über den Sommer instandgesetzt. Keine Ausfälle beim Schulschwimmen.

Foto: Jörg Krauthöfer

Tropfende Duschen, gesprungene Fliesen, Graffiti in den Umkleidekabinen: In vielen Berliner Schwimmbädern treten die Mängel offen zutage. Gravierender sind oft jene Probleme, die die Badegäste in der Regel gar nicht bemerken: Veraltete Rohre oder Lüftungen, Probleme mit Filteranlagen oder undichte Abläufe. Insgesamt 2.357.500 Euro stellt Innensenator Andreas Geisel (SPD) deshalb für die Sanierung von elf Berliner Hallenbädern zur Verfügung. Den Sommer über sollen die Schwimmbäder wieder instand gesetzt werden – was zeitweise auch zu Schließungen führen wird. „Die Schließzeiten der Schwimmhallen sind so geplant, dass es zu keinen Ausfällen beim Schulschwimmen kommt. In einzelnen Schwimmhallen wird – trotz Schließzeit – vormittags das Schulschwimmen ermöglicht und nötige Wartungsarbeiten so gelegt, dass es zu keinen Beeinträchtigungen kommt“, teilte Geisel auf die schriftliche Anfrage des CDU-Abgeordneten Stephan Standfuß mit.

In Dahlem wird die Einrichtung geschlossen

Größter Posten im Wirtschaftsplan ist mit 494.000 Euro die Erneuerung des Filters für die Badewasseraufbereitung in der Schwimmhalle Hüttenweg in Dahlem. Zwischen dem 4. Juni und dem 16. September wird die Schwimmhalle deshalb geschlossen. Und auch das Stadtbad Lankwitz wird renoviert. Insgesamt 460.000 Euro investiert der Senat, um Betonträger im Keller zu erneuern. Außerdem sind sowohl der Whirlpool als auch das Babybecken undicht. Das Bad bleibt deshalb zwischen 22. Mai und dem 19. August geschlossen. In Lichtenberg in der Schwimmhalle Anton-Saefkow-Platz an der Landsberger Allee muss die Fassade an der Kasse erneuert werden. Zudem werden die Sanitärtrakte saniert. Kostenpunkt: 440.000 Euro. Ab dem 1. Juli bis zum 26. August müssen Badegäste auf andere Schwimmbäder ausweichen.

355.000 Euro kostet die Sanierung der Schwimmhalle Fischerinsel in Mitte. Hier müssen unter anderem die Duschräume renoviert werden. Zudem wird die Beleuchtung auf LED umgestellt. Ab dem 1. Juni wird die Halle zeitweise geschlossen bleiben. Eigentlich war die Renovierung dieses Bades erst für 2019 geplant. Um aber eine zeitgleiche Schließung der Schwimmhallen Fischerinsel und Holzmarktstraße zu vermeiden, wurde die Sanierung nun vorgezogen. Der Schwimmhalle Holzmarktstraße droht die dauerhafte Schließung. Die Schwimm­becken sind teilweise so stark beschädigt, dass eine notdürftige Reparatur nicht mehr sinnvoll erscheint. Erwogen wird deshalb ein Neubau als wirtschaftlich günstigere Variante. Die Schwimmhalle Holzmarktstraße wird voraussichtlich noch bis Ende des Jahres geöffnet bleiben.