Berlin-Kreuzberg

Karneval der Kulturen tanzt durch Berlin

Der Karneval der Kulturen zog am Sonntag durch Berlin-Kreuzberg. Alle Ereignisse rund um den Umzug im Minutenprotokoll.

Karneval der Kulturen feiert in Kreuzberg

Mehr als 4000 Teilnehmer in 68 Gruppen nahmen in diesem Jahr an der Multikulti-Parade beim "Karneval der Kulturen" teil.

Karneval der Kulturen feiert in Kreuzberg

Beschreibung anzeigen

Berlin. Mehr als 4000 Teilnehmer in 68 Gruppen nehmen in diesem Jahr an der Multikulti-Parade beim „Karneval der Kulturen“ teil. Wir berichten vom buntesten Tag in Berlin. Lesen Sie die Ereignisse im Minutenprotokoll nach:

Das sind die stärksten Fotos im Fotoblog

+++ 22 Uhr: Letzter Wagen im Ziel +++

Die Feuerwehr meldet auf Twitter, dass der letzte Wagen im Ziel angekommen ist. Insgesamt hätten an der Strecke rund 600.000 Besucher den Zug verfolgt. Laut Feuerwehr sei es dabei zu keinen größeren Vorkommnissen gekommen.

+++ 20:30 Uhr: Aufräumarbeiten laufen +++

Nachdem Fest ist vor dem Aufräumen. Unzählige Glasflaschen und hunderte Euro Pfand kehren Ordner bereits jetzt in den Nebenstraßen zusammen.

+++ 20 Uhr: Aufräumen nach dem Umzug +++

Nach und nach verlassen die Wagen die Strecke. Die Party entlang des Umzugwegs geht jedoch ungebremst weiter. Tausende feiern auf den Straßen von Neuköln und Kreuzberg.

+++ 19:45 Uhr: Getränk des Tages: Melonenbowle +++

Über 1000 Granatäpfel und über 800 Wassermelonen haben die Mitarbeiter dieses Standes heute ausgepresst und kleingeschnippelt. Ihr Getränkerenner auf der Meile: Melonenbowle.

+++ 19:30 Uhr: Auch Polizei mit Wagen dabei +++

Auch die Berliner Polizei zog beim Karneval mit. Für ein Anti-Gewaltprojekt mit Kindern aus Neukölln wurde ein Einsatzwagen umfunktioniert.

+++ 19:20 Uhr: Letzte Wagen passieren Gneisenaustraße +++

Die letzte Gruppe (68) namens „Carnival Fever“ ist am U-Bahnhof Gneisenaustraße vorbeigezogen. Hinter sich zieht sie eine Masse von Partywütigen her.

+++ 18:20 Uhr: Wagen erreichen Endpunkt +++

Nach und nach erreichen die Themenwagen den Endpunkt am Hermannplatz. Zum Abschluss geben alle Gruppen nochmal ihre Performance zum Besten, bevor sie anschließend von der Strecke geführt werden.

+++ 17:30 Uhr: Kein Halt mehr am U-Bahnhof Mehringdamm +++

Die BVG hat über Twitter mitgeteilt, dass nach polizeilicher Anweisung die Züge der U6 und U7 am U-Bahnhof Mehringdamm durchfahren. Laut Polizei solle so verhindert werden, dass zu viele Menschen zum in diesem Bereich bereits gut gefüllten Karnevalszug strömen

+++ 16:20 Uhr: Proteste gegen Abschiebungen beim Karneval der Kulturen +++

Auch der Protest gegen Abschiebungen und der Behandlung von Migranten ist in diesem Jahr bei der Parade ein Thema. So wie hier, gegen die Mauer, die US-Präsident Donald Trump an der Grenze zu Mexiko errichten lässt.

+++ 15.30 Uhr: Die ersten haben den Endpunkt erreicht +++

Die Spitze des Umzuges hat den Hermannplatz erreicht, während die letzten Gruppen noch nicht einmal losgelaufen sind.

+++ 15.20 Uhr: Und Einhörner gibt es doch +++

Illustre Gestalten kann man auch abseits des Umzugs treffen: Juako P. (26) aus Chile und Benjamin G, (25) sind aus Hamburg angereist. "Ich mag die Aufmerksamkeit, und Kinder finden es toll", sagt Benjamin über sein Einhornkostüm.

+++ 15.10 Uhr: Es wird immer voller - Zugänge werden gesperrt +++

Langsam wird es proppenvoll beim Karneval. Der Veranstalter beginnt, zur Sicherheit nördlich der Gneisenaustraße den Zugang zur Strecke zu begrenzen bzw. zu sperren.

+++ 14.45 Uhr: Wassertanks zum Schutz aufgebaut +++

Polizisten stehen an den mit Wasser gefüllten Durchfahrtssperren, die zum ersten Mal beim Umzug beim Karneval der Kulturen zum Einsatz kommen. Sie sollen mögliche Attentäter abhalten.

+++ 14.20 Uhr: Es wird noch immer gebastelt +++

Jetzt wird die Zeit langsam knapp: Hinter den Kulissen an der Möckernstraße wird noch immer fleißig gearbeitet.Der Themenwagen der „Naturalisten und Futuristen“ startet um 15 Uhr. Noch werden die letzten Dekoteile angeschraubt.

+++ 14.10 Uhr: Geduld muss man haben +++

Warten auf den Karnevalszug am Südstern. Noch gibt es Platz. Das wird sich schnell ändern, wenn die Gruppen näher kommen.

+++ 14.05 Uhr: Hilfe bei kleinen Pannen +++

Kleinere Pannen gehören beim Umzug mit dazu. Hilfestellung, wenn der Schuh mal nicht mehr richtig sitzt, gibt es von den Mittänzerinnen.

+++ 14 Uhr: Wunderliche "Schnappsviecher" +++

Klamauk aus Recklinghausen: Die Gruppe „Freie Schnappsviecher aus Recklinghausen“ mit ihren schnappenden „Gehörnten“ erinnert eher an den Krampusumzug im Allgäu.

+++ 13.55 Uhr: Polizei warnt vor Taschendieben +++

Wie jedes Jahr herrscht dichtes Gedränge an der Umzugsstrecke. Die Polizei warnt vor Taschendieben, die bescuher sollen auf ihre Wertsachen achten.

+++ 13.40 Uhr: Warten auf die Parade +++

Hunderttausende Besucher sind wieder nach Kreuzberg gekommen, um den Umzug zu sehen, wie hier an der Gneisenaustraße Ecke Mittenwalder Straße. Noch ist er dort nicht angekommen.

+++ 13.25 Uhr: Protest gegen Zwangssterilisation +++

Die Gruppe „Ríos Profundos“ aus Peru protestiert gegen Zwangssterilisation in ihren Land.

13 Gruppen sind zum ersten Mal beim Karneval der Kulturen dabei, darunter Teilnehmer aus dem Senegal, Kolumbien und der Ukraine. Die meisten Gruppen setzen auf Musik, 16 haben aber ein politisches Thema. Sie setzen sich u.a. für eine fahrradfreundliche Stadt, gegen Kürzungen in der Jugendarbeit oder für Frauenrechte ein.

Das sind die stärksten Fotos im Fotoblog

+++ 13.10 Uhr: Hier könnt ihr mittanzen +++

+++ 13 Uhr: Immer schön zuhören +++

+++ 12.50 Uhr: Vorsicht - Die Polizei schleppt Falschparker ab +++

Rund um die Karnevalsstrecke gibt es einen Sicherheitsbereich. Auch an der Hagelberger Straße gilt daher: Parken verboten! Wer sein Auto trotzdem nicht weggefahren hat, wird abgeschleppt. Die Autos würden allerdings in der Nähe wieder abgestellt, sagt ein Polizeibeamter.

+++ 12.40 Uhr: Ganz schön pünktlich +++

Das deutsch-brasilianische Kulturprojek "Sapucaiu no Samba" eröffnet den Umzug.

+++ 12.30 Uhr: Jetzt geht's los +++

Startpunkt ist um 12.30 Uhr an der Yorck- Ecke Großbeerenstraße. Doch tradionsgemäß gibt es immer Verzögerungen bis sich der Zug in Bewegung setzt.

+++ 12 Uhr: Karneval in der U-Bahn +++

Karneval in Berlin ist, wenn auch in der U-Bahn gefeiert wird.

+++ 11.30 Uhr: Diesmal geht es andersrum +++

Der Umzug in Kreuzberg zieht in diesem Jahr nicht wie bisher vom Hermannplatz über die Hasenheide, Gneisenau- und Yorckstraße nach Kreuzberg - sondern andersherum. Damit soll die Parade vom Straßenfest rund um die Amerika-Gedenkbibliothek entzerrt werden.

+++ 11 Uhr: Strenge Sicherheitskontrollen +++

Es gibt auch strengere Zugangskontrollen. Sobald 75 Prozent der Kapazität erreicht sind - rechnerisch sind das zwei Personen pro Quadratmeter - sollen je nach Lage einzelne Zugangsstraßen gesperrt werden.

+++ 10 Uhr: 130 Wassersäcke zum Schutz +++

Gegen Terroranschläge mit Lastwagen hat die Polizei am Sonntag 130 Industriecontainer, sogenannte Indutainer, aufgebaut. Diese mobilen, mit 1500 Liter Wasser gefüllten Straßensperren sind eine Neuanschaffung der Polizei. Sie wiegen leer elf Kilo und werden am Einsatzort an Hydranten gefüllt. Bereits am 1. Mai kamen sie erstmals zum Einsatz.

+++ 9 Uhr: Großeinsatz für die Polizei +++

Die Berliner Polizei sorgt am Pfingstsonntag mit ungefähr 1300 Beamtinnen und Beamten für einen sicheren Karneval der Kulturen. Das sind etwa 400 Einsatzkräfte mehr als in den Jahren zuvor. Im Schnitt begleiteten bislang 900 Polizisten den farbenfrohen Umzug durch Kreuzberg. Die höhere Zahl der Einsatzkräfte sei aber nicht der Terrorgefahr bei Großveranstaltungen geschuldet, heißt es. Die Sicherheitskräfte beschäftigt vielmehr ein anderes Problem: die sehr hohen Besucherzahlen. Die Polizei erwartet mehrere Hunderttausend Besucher in Kreuzberg.

+++ 8 Uhr: Straßenfest ist diesmal kleiner +++

Das Straßenfest geht bis zum Montag und fällt in diesem Jahr etwas kleiner aus: Es gibt nur noch drei Bühnen. 300 Stände bieten aber weiter wieder Leckerbissen und Kunstgewerbe aus aller Welt.

+++ 7 Uhr: Diese Straßen sind wegen des Karnevals sind gesperrt +++

Am Mittag beginnt der Karneval der Kulturen in Kreuzberg. Die Yorckstraße, Gneisenaustraße, Südstern und Hasenheide sind seit 7 Uhr gesperrt. Welche Straßen sind noch gesperrt? Wie fahren U-Bahnen, welche Bus-Linien werden gestrichen? Alle Verkehrsinfos gibt es HIER

+++ 23.30 Uhr: Brutaler Überfall auf dem Straßenfest +++

Eine Gruppe junger Männer hat in der Nacht zu Sonntag in Berlin-Kreuzberg versucht, einen 45-Jährigen zu berauben. Nach den bisherigen Ermittlungen wurde der Mitarbeiter eines Standes auf dem Festgelände des Karnevals der Kulturen am Waterloo-Ufer gegen 23.30 Uhr von fünf jungen Männern umringt, als er gerade schließen wollte. Aus der Gruppe heraus sei er dann geschubst, geschlagen und getreten worden und die Angreifer versuchten, ihm seinen Rucksack vom Rücken zu reißen. Das misslang. Ohne Beute flüchteten die Männer in unbekannte Richtung. Wenig später erkannte der 45-Jährige gemeinsam mit seiner Schwägerin vier Mitglieder der Angreifergruppe auf dem Festivalgelände wieder. Alarmierte Polizisten nahmen die vier 17, 18, 20 und 24 Jahre alten mutmaßlichen Täter fest. Der 18-Jährige ist als Intensivtäter polizeibekannt und wurde mit den anderen der Kriminalpolizei der übergeben.

Das sind die stärksten Fotos im Fotoblog

Und so war der Karneval im letzten Jahr

Mehr zum Thema:

Diese Straßen sind beim Karneval der Kulturen gesperrt

Erhöhte Sicherheit für den Karneval der Kulturen

Diese Gruppen ziehen beim Karneval der Kulturen durch Berlin

Wasserwürfel sollen Terroranschlag und Amokfahrt verhindern