Berlin

Berliner Morgenpost bekommt eine neue Chefredakteurin

Die Funke Mediengruppe verändert die Führungsstruktur ihrer Regionalmedien und nutzt vorhandene Kompetenzen zur Stärkung der Standorte.

Neue Chefredakteurin der Berliner Morgenpost wird Christine Richter (53). Sie kam vor zehn Jahren zur Berliner Morgenpost. Vorher war sie viele Jahre Redakteurin der Berliner Zeitung. Bevor sie bei der Berliner Morgenpost 2012 Mitglied der Chefredaktion und 2016 stellvertretende Chefredakteurin wurde, arbeitete sie unter anderem als stellvertretende Ressortleiterin Politik und Leiterin des Lokalressorts.

Carsten Erdmann (51), seit 14 Jahren Chefredakteur der Berliner Morgenpost, wird künftig Chefredakteur Digital der Funke Zentralredaktion in Berlin. Die Zentralredaktion beliefert die Funke Titel mit nationalen und internationalen Nachrichten. Seine Digitalexpertise brachte Carsten Erdmann bereits erfolgreich bei der Berliner Morgenpost ein: Die von ihm gegründete Datenjournalismus-Unit wurde mit zahlreichen nationalen und internationalen Preisen ausgezeichnet.

„Ich freue mich sehr, dass mit Christine Richter eine in der Hauptstadt ausgezeichnet vernetzte und renommierte Journalistin an die Spitze der Berliner Morgenpost rückt. Carsten Erdmann wird mit seinen Kenntnissen und seiner Leidenschaft den Digital-Bereich der Zentralredaktion voranbringen und gemeinsam mit den Chefredakteuren eine einheitliche journalistische Linie und Strategie für die Regionalportale, die im April immerhin 62,9 Millionen Visits hatten, entwickeln. Das ist ein wichtiger Schritt für die digitale Transformation unserer Regionalmedien“, sagt Ove Saffe, Geschäftsführer der Funke Mediengruppe. Thomas Kloß (52), bisher Chefredakteur Online der Funke Zentralredaktion in Berlin, übernimmt die Verlagsgeschäftsführung in Nordrhein-Westfalen.

Ove Saffe (57) wurde im April zum Geschäftsführer der Funke Mediengruppe berufen. Seine bisherigen Funktionen als Geschäftsführer des Hamburger Abendblattes und der Berliner Morgenpost übernehmen Claas Schmedtje (43) beziehungsweise Görge Timmer (52). Schmedtje, seit 2016 Geschäftsführer des BZV Medienhauses, wird zusätzlich auch die Geschäfte des Hamburger Abendblattes führen. Görge Timmer (52), seit 20 Jahren Geschäftsführer der Berliner Wochenblatt Verlag GmbH, wird gleichzeitig die Geschäfte der Berliner Morgenpost leiten. Bodo Krause (48), bisher Verlagsleiter des Berliner Wochenblatt Verlags (BWV), wird Operations Manager der Berliner Morgenpost und Geschäftsführer beim BWV. Ove Saffe: „Ich bin sicher, dass wir auch für unsere Hamburger und Berliner Regionalmedien die denkbar besten personellen Lösungen gefunden haben. Claas Schmedtje, Görge Timmer und Bodo Krause werden unsere Titel weiter erfolgreich in die Zukunft führen.“