Eklat über DDR-Richterin

Bezirk zieht Broschüre über "Starke Frauen" zurück

In einer Broschüre über starke Frauen in Steglitz-Zehlendorf wurde auch die umstrittene DDR-Richterin Hilde Benjamin portraitiert.

Die umstrittene DDR-Richterin Hilde-Benjamin

Die umstrittene DDR-Richterin Hilde-Benjamin

Foto: akg-images / picture alliance

Berlin. Das Bezirksamt Steglitz-Zehlendorf hat die Broschüre „Starke Frauen in Steglitz-Zehlendorf“ zurückziehen lassen. Darüber informierte Bezirksbürgermeisterin Cerstin Richter-Kotowski (CDU) am Mittwochabend die Bezirksverordneten. Im Heft sind 23 Porträts von Frauen abgedruckt, darunter auch die DDR-Richterin Hilde Benjamin.

Benjamin - Spitzname die "blutige Hilde" verhängte in der DDR drastische Zuchthausstrafen gegen Oppositionelle und sprach auch zwei Todesurteile aus.. Die Broschüre wurde von einem freien Träger im Auftrag des Jobcenters erstellt, das Vorwort schrieb aber Stadtrat Michael Karnetzki (SPD).

Mehr zum Thema:

So verlief der Aufstand der Berliner am 17. Juni 1953

© Berliner Morgenpost 2018 – Alle Rechte vorbehalten.