Podcast "Molle und Korn"

Wieso Rassisten im Taxi angeblich einen Hund dabeihaben

Berlin ist viel zu spannend, um keinen Podcast drüber zu machen. Finden zumindest Emina Benalia und Sebastian Geisler. Folge 27.

Berlin ist viel zu spannend, um keinen Podcast drüber zu machen. Finden zumindest Emina Benalia und Sebastian Geisler

Berlin ist viel zu spannend, um keinen Podcast drüber zu machen. Finden zumindest Emina Benalia und Sebastian Geisler

Foto: picture alliance

Direkt vom Kurfürstendamm in Berlin: Molle und Korn. Der Podcast von der Berliner Morgenpost.

In Berlin ist die Erdbeer-Zeit angebrochen. Plötzlich sind sie wieder da, die Verkaufsstände zum Beispiel von "Karls Erdbeerhof" im Erdbeeren-Design. Überhaupt: Es lohnt sich, solche saisonalen Sachen mitzumachen, auch die Spargelzeit, zum Beispiel. Sagt zumindest Sebastian. Emina hat so ihre ganz eigenen Erfahrungen auf Erdbeerhöfen gesammelt. Diese Woche fielen örtlich Handynetze aus. Emina musste kürzlich sogar ganz ohne Gerät auskommen und fühlte sich ganz nackt. Was die Frage aufwirft: Warum sind wir eigentlich so smartphonesüchtig?

Außerdem kommt das "Mural Festival" nach Berlin. In der Rubrik "Nahverkehr" geht es um die Frage, ob die Beförderungspflicht auch greift, wenn man einen Hund dabeihat. Den will nämlich nicht jeder Fahrer dabeihaben. Rassisten behaupten angeblich sogar beim Anrufen der Taxi-Nummer, sie hätten einen Hund dabei, obwohl das gar nicht stimmt. Aus einem ganz bestimmten Grund. Aber hört selbst.

Übrigens: Eine Kneipe in Wedding wirbt doch tatsächlich mit dem Slogan "Molle und Korn und dann noch mal von vorn!!!" Und: "Molle und Korn" ist jetzt auch bei Spotify abrufbar. Darauf erst mal: Zum Wohl!

Gelangen Sie hier direkt zum Podcast bei Deezer

"Molle und Korn" ist jeden Donnerstag zu hören. In der U-Bahn, in der Badewanne, beim Waldspaziergang, beim Shoppen im KaDeWe oder gemütlich im Bett - abzurufen direkt bei der Berliner Morgenpost auf morgenpost.de, bei Soundcloud, bei iTunes, bei Deezer und Spotify.

"Molle und Korn" gibt es jetzt auch bei Facebook.

© Berliner Morgenpost 2018 – Alle Rechte vorbehalten.