"Adlerschlucht"

Berliner Zoo eröffnet modernisierte Greifvogel-Anlage

Mehr Platz für Greifvögel und näherer Zugang für die Besucher: Der Berliner Zoo hat die modernisierte "Adler-Schlucht" eröffnet.

Zoo-Direktor Andreas Knieriem hat am Dienstag die Adlerschlucht im Berliner Zoo eröffnet

Zoo-Direktor Andreas Knieriem hat am Dienstag die Adlerschlucht im Berliner Zoo eröffnet

Foto: Zoo Berlin / Frederic Schweizer

Berlin. Geier, Adler und Eulen vor felsiger Kulisse: 15 Vogelarten im Berliner Zoo haben ein neues Zuhause bekommen. Die Greifvogel-Anlage wurde für rund 3,65 Millionen Euro umgebaut, wie die Einrichtung am Dienstag zur Eröffnung der neuen „Adlerschlucht“ mitteilte. Demnach gibt es nun noch 25 Volieren statt wie bisher 65.

Die 37 Vögel auf der Anlage hätten nun nicht nur deutlich mehr Platz, das Gelände sei auch an den natürlichen Lebensraum der Tiere angepasst worden, erklärte Zoodirektor Andreas Knieriem. In manchen Volieren leben Vögel gemeinsam, die aus derselben Region stammen. Zwei von Netzen umschlossene Areale sind begehbar, so dass Besucher etwa Palmgeiern und Schnee-Eulen näherkommen können als bisher.

Mehr zum Thema:

Eisbärin Tonja ist möglicherweise wieder trächtig

Berliner Giraffe testet GPS-Sender für Einsatz in Afrika

Tierbabys aus Berlin - Das sind die Kinder vom Zoo

© Berliner Morgenpost 2018 – Alle Rechte vorbehalten.