ESC 2018

"Michael, Du bist unser Sieger der Herzen!"

Der Berliner Ex-Stadtrat Marc Schulte begleitete seinen Halbbruder zum ESC. An die entscheidenden Minuten kann er sich kaum erinnern.

ESC 2018: Das sagt Michael Schulte zum Eklat beim Auftritt von SuRie

Beim ESC-Finale in Lissabon wurde der Auftritt der Britin SuRie von einem Flitzer gestört. Am frühen Morgen nach dem Finale fand der deutsche Kandidat warme Worte für seine Konkurrentin.
So, 13.05.2018, 04.24 Uhr

ESC 2018: Das sagt Michael Schulte zum Eklat beim Auftritt von SuRie

Beschreibung anzeigen

Berlin. Samstagabend, kurz nach 22 Uhr: Wenige Minuten zuvor hatte ein Mann aus dem Publikum die Bühne gestürmt und der britischen Sängerin SuRie das Mi­krofon entrissen, um eine für uns im Publikum unverständliche Botschaft zu brüllen. Als ob unsere Nerven als Familienmitglieder nicht schon eh aufs Äußerste angespannt waren – wie würde Michael auf den Zwischenfall reagieren?

Als Michael mit mir vor ein paar Wochen über realistische Ziele für seine ESC-Teilnahme gesprochen hatte, war sein großer Traum, wenigstens einmal in der Wertungsphase den Satz "Our twelve points go to … Germany!" zu hören. Natürlich träumte er auch manchmal von einem Ergebnis in den Top 10, aber das schien vor Wochen noch ein ganz, ganz großer Traum zu sein.

Als es später am Abend die ersten zwölf Punkte für Michael gab, hielt uns nichts auf unseren Plätzen im zweiten Balkon direkt hinter dem Green Room. Jubelnd stürmten wir an die Balustrade, um Michael und die Punkte auf dem nicht allzu großen Publikums-Screen richtig erkennen zu können.

Insgesamt hörten er und wir den erträumten Satz viermal im Laufe des nervenaufreibend langen Votings. Später in der Nacht beugte ich mich mit ihm über unsere Smartphones, um die nach der Show veröffentlichten Jury- und Publikumswertungen noch mal zu realisieren. Michael freute sich vor allem darüber, dass er aus zwei Ländern sogar die Doppel-Zwölf geholt hatte: In Dänemark und in den Niederlanden hatten sowohl die Jurys als auch das Publikum die Höchstpunktzahl an ihn vergeben!

Zurück zur Halle: Bereits bevor die Hälfte der Jurystimmen abgegeben war, hatte Michael die 74 Punkte geknackt – so viel hatten alle deutschen Beiträge der vergangenen fünf Jahre zusammen eingefahren. Mit 340 Punkten hat Michael am Ende den 4. Platz erreicht – sein Song wurde damit die beste Ballade des Jahrgangs. Michael hatte uns zum Feiern ins Hotel der deutschen Delegation eingeladen. Gegen 2 Uhr nachts traf er mit seiner strahlenden und gelöst-glücklichen Delegation dort ein. Wir warteten dort mit Freunden und Familie sowie allen, die irgendwie zum großartigsten deutschen Erfolg seit Lena und zweitbesten deutschen Ergebnis der letzten 20 Jahre beigetragen hatten. Überglückliche Gesichter und minutenlange Ovationen für unseren Sieger der Herzen. Sein Lied über Trauer und den Umgang damit hat Menschen angerührt, und zusammen mit dem NDR hat er einen überzeugenden und passenden Auftritt entwickelt. Mich interessierte später in der Nacht vor allem, wie er selbst die entscheidenden Minuten, an die ich mich selbst nur wie in Trance erinnere, erlebt hat. Nicht leicht sei es gewesen.

ESC 2018: Das sagt Michael Schulte zu seinem vierten Platz

Michael Schulte hat Deutschland nach drei Jahren auf den untersten Plätzen einen vierten Rang beim ESC-Finale in Lissabon beschert. Am frühen Morgen nach der Show verriet er uns, wie sich das anfühlt.
ESC 2018: Das sagt Michael Schulte zu seinem vierten Platz

Seine Konzentration und Vorbereitung wurde jäh unterbrochen, als er schon hinter der Bühne wartend den Zwischenfall auf der Bühne mitbekam. Direkt an ihm vorbei wurde der Störer von Sicherheitskräften weggebracht. Da verstärkt sich das Herzklopfen doch noch einmal deutlich – und das fünf Minuten vor dem eigenen Auftritt. Doch als es hieß "Auf die Bühne", startete die eingeübte Routine. Und in der Halle brach nach dem Drei-Minuten-Lied ein Jubel aus, der uns umgehauen hat. Aber Michael wäre nicht Michael, wenn er nicht doch Kritik an seinem Auftritt gehabt hätte, der erste Ton habe leider nicht so richtig gesessen …

Mit meinem zehnten ESC, den ich vor Ort erlebte, ging zwar mein Kindheitstraum nicht in Erfüllung, selbst mal auf der Bühne auftreten zu dürfen, aber ich finde, es kommt diesem Traum verdammt nahe, den Bruder auf der Bühne singen zu hören. Danke, Michael.

Marc Schulte war von 2006 bis 2016 Bezirksstadtrat von Charlottenburg-Wilmersdorf

Mehr zum Thema:

ESC 2018: Diese Länder gaben Deutschland die meisten Punkte

Mäßiges Interesse am ESC-Finale – So viele schalteten ein

Deshalb stürmte der Flitzer beim ESC-Finale auf die Bühne

Deutschland beendet ESC-Trauma – Israel holt den Sieg

© Berliner Morgenpost 2018 – Alle Rechte vorbehalten.