Gala in Berlin

Beim Rosenball im "Interconti" wird viel Liebe verteilt

600 Persönlichkeiten aus Politik, Kultur und Wirtschaft kamen ins Berliner „Interconti“ und ließen jede Menge Liebe und Spenden da.

Berlin. Adel Tawil kuschelte mit dem Publikum, Carsten Maschmeyer küsste am Rande der Tanzfläche seine Veronica Ferres, und Schlaganfallpatient Max Ackermann drückte Liz Mohn auf der Bühne: Selten wurde auf einer Gala in Berlin so viel Liebe verteilt wie beim 13. Rosenball am Sonnabend im Hotel "Intercontinental" an der Budapester Straße.

Dass zum 25. Jubiläum der Stiftung Deutsche Schlaganfall-Hilfe nicht mit Emotionen gespart werden würde, war bereits nach der Eröffnung klar. Sängerin Patricia Kelly schenkte der Gastgeberin ihren Song "Together Now" als Hymne für die 1993 gegründete Initiative für Aufklärung, Prävention sowie eine bessere Versorgung von Schlaganfall-Patienten. Kelly war in den 90er-Jahren selbst mit der Erkrankung konfrontiert, als ihr Vater zwei Schlaganfälle erlitt. Daniel Kelly habe sich trotzdem zurück ins Leben gekämpft, das Gleiche mache Mohn mit ihr Stiftung möglich, sagte die 48-Jährige, und im Saal wurden die Taschentücher gezückt.

Die Einnahmen ihres Songs spendet Kelly ein Jahr an die Stiftung, Unternehmer Carsten Maschmeyer legte 100 Euro für jedes Foto oben drauf, das die Gäste am Abend von sich für die Aktion "Ich setze ein Zeichen" machen ließen. Zusammen mit den Spenden der Ballbesucher kamen so mehr als 400.000 Euro zusammen.

Rund 600 Persönlichkeiten aus Medien, Kultur, Politik, Wirtschaft und Gesellschaft waren in diesem Jahr in den Großen Ballsaal des "Interconti" gekommen. Zur Musik von Tom Gaebel und seiner Big Band eröffnete Liz Mohn die Tanzfläche gemeinsam mit ihrem Sohn Christoph. Der Aufforderung, sie dort nicht allzu lange alleine zu lassen, kamen die Gäste gerne nach. Moderator Thomas Gottschalk schnappte sich "Let's Dance"-Juror Jorge González, Schauspielerin Valerie Niehaus tanzte mit ihrem Kollegen Daniel Donskoy und Tanztrainer Massimo Sinató führte nacheinander alle Damen an seinem Tisch aufs Parkett.

Den Rausschmeißer machte zu später Stunde Musiklegende Bryan Ferry - da hatten sich viele Frauen schon ihrer High Heels entledigt, um in der ersten Reihe zu tanzen.

© Berliner Morgenpost 2018 – Alle Rechte vorbehalten.