Extremismus

Antisemitismusbeauftragter: Übergriffe zentral erfassen

Felix Klein, Antisemitismusbeauftragter der Bundesregierung.

Felix Klein, Antisemitismusbeauftragter der Bundesregierung.

Foto: dpa

Berlin. Der künftige Antisemitismusbeauftragte Felix Klein will Übergriffe und Attacken auf Juden bundesweit zentral erfassen lassen. "Das ist eines der ersten Dinge, um die ich mich kümmern werde, wenn ich im Amt bin", sagte er am Donnerstag im Inforadio des rbb. Zwar gebe es einige gute regionale Initiativen, die solche Fälle erfassen, wie die Recherche- und Informationsstelle gegen Antisemitismus in Berlin. Bundesweit gebe es das aber noch nicht.

"Antisemitismus hat es in Deutschland immer schon gegeben. Aber jetzt äußert er sich unverhohlener und auch aggressiver", sagte der künftige Antisemitismusbeauftragte der Bundesregierung. Um konkrete Maßnahmen gegen Antisemitismus entwickeln zu können, müsse man wissen, "wo sitzt der Antisemitismus ganz genau, wo kommt er her". Das Vorgehen gegen solche Vorurteile in der Mitte der Gesellschaft sei allerdings eine nur mittel- und langfristig zu lösende Aufgabe.

Als Zeichen gegen den Antisemitismus waren am Mittwochabend in mehreren deutschen Städten Menschen mit der traditionellen jüdischen Kopfbedeckung, der Kippa, auf die Straße gegangen. Juden und Nicht-Juden versammelten sich unter anderem in Berlin, Köln, Erfurt, Magdeburg und Potsdam zu Solidaritätskundgebungen.

Nach Einschätzung des Historikers Wolfgang Benz gibt es keinen neuen Antisemitismus in Deutschland. "Es ist der alte, der Bodensatz in der Gesellschaft. Der wird nicht schlimmer, aber es ist schlimm genug, dass es ihn überhaupt gibt", sagte Benz dem Bayerischen Rundfunk.

Er widersprach der These, muslimische Flüchtlinge hätten neuen Judenhass nach Deutschland gebracht. "Die Zuwanderer sind nicht gekommen, um Antisemitismus zu forcieren, aber es ist so schrecklich einfach von unserem selbstgemachten, deutschen Antisemitismus abzulenken, indem man mit dem Finger auf andere zeigt."

© Berliner Morgenpost 2018 – Alle Rechte vorbehalten.