Bombenentschärfung

Stillstand rund um den Hauptbahnhof - Viele Staus

Experten der Polizei entschärfen am Hauptbahnhof eine Weltkriegsbombe. Sicherheitsvorkehrungen treffen Anwohner und den Verkehr schwer.

Auf diesem Baugrundstück (im Hintergrund der Hauptbahnhof) hat ein Baggerfahrer die Bombe bei Bauarbeiten entdeckt. Sie muss vor Ort entschärft werden

Auf diesem Baugrundstück (im Hintergrund der Hauptbahnhof) hat ein Baggerfahrer die Bombe bei Bauarbeiten entdeckt. Sie muss vor Ort entschärft werden

Foto: Paul Zinken / dpa

Berlin. Die angekündigte Entschärfung einer Weltkriegsbombe in der Nähe des Berliner Hauptbahnhofs am heutigen Freitag wird den Nah- und Fernverkehr auf der Schiene mit voller Wucht treffen. Der Hauptbahnhof wird ab 9 Uhr geräumt, ab 11.30 Uhr soll der Verkehr an dem wichtigen Knotenpunkt vorübergehend komplett eingestellt werden. Die Berliner Morgenpost beantwortet die wichtigsten Fragen zur Bombenentschärfung.

Das muss ich als Nutzer des Nahverkehrs wissen:
Während der Sperrungen fahren die Straßenbahnen der Berliner Verkehrsbetriebe (BVG) auf den Linien M5, M8 und M10 nicht bis zum Hauptbahnhof, die Fahrten enden bereits an der Haltestelle U-Bahnhof Naturkundemuseum. Umleitungen und Ausfälle gibt es während der Sperrpause auch im Busverkehr. Folgende Linien sind betroffen: 147, M41, M85, 123, 120, 245, 143, M27 sowie der Flughafenbus TXL. Fahrgäste zum Airport Tegel können weiterhin den Bus TXL nutzen, zwischen den Haltestellen S+U Brandenburger Tor und U Turmstraße ist allerdings weder der Ein- noch der Ausstieg möglich. Zeitweilig kann der Bus nur zwischen dem U-Bahnhof Turmstraße und dem Flughafen Tegel pendeln. Auch auf die U-Bahn hat die Bombenentschärfung Auswirkungen. Die U55 wird voraussichtlich ab 9 Uhr bis Ende der Entschärfung eingestellt.

Auch der S-Bahnverkehr auf der Berliner Stadtbahn zwischen Ost und West wird zeitweise unterbrochen. Die S-Bahn nannte als voraussichtlichen Zeitraum 10 bis 14 Uhr. Dies sei allerdings abhängig vom Verlauf der Entschärfung, so ein Bahn-Sprecher. Züge der Linien S3, S7 und S9 verkehren aus östlicher Richtung nur bis Bahnhof Friedrichstraße. Aus westlicher Richtung stoppen sie am Bahnhof Tiergarten. Zwischen den beiden S-Bahnhöfen soll ein Schienenersatzverkehr eingerichtet werden, soweit die Straßensperrungen es zulassen.

Wer dennoch mit öffentlichen Verkehrsmitteln die Hauptstadt durchkreuzen will, sollte auf die Ringbahnlinien S41/S42 und die U-Bahnlinie U2 (Ruhleben–Pankow) umsteigen. Bahnhöfe der Ringbahn in relativer Nähe zum Hauptbahnhof sind Beusselstraße, Westhafen und Wedding. Die U2 führt über die Stationen Zoologischer Garten, Potsdamer Platz und Alexanderplatz auf der West-Ost-Achse durch die Stadt.

Reisende können sich im Einzelnen im Internet auf www.s-bahn-berlin.de/aktuell oder beim S-Bahn-Kundentelefon unter 297-43333 informieren. Aktuelle Informationen liefert die Berliner S-Bahn auch beim Kurznachrichtendienst Twitter.

Das muss ich als Fernreisender wissen:
Von 10 bis 14 Uhr wird der Hauptbahnhof nicht mit Fernverkehrszügen erreichbar sein. Die Deutsche Bahn stehe im engen Kontakt mit den Behörden in Berlin und will informieren, sobald weitere Informationen vorliegen. Betroffen von der Sperrung sind der RE 1, RE 2, RE 3, RE 4, RE 5, RE 6, RE 7; die RB 7, RB 14, RB 21 und RB 22, der Warnemünde-Express und der IRE Hamburg-Berlin. Aktuelle Informationen sind auch unter www.bahn.de zu finden. Fragen zum Regionalverkehr beantwortet der Kundendialog der DB Regio AG Berlin/Brandenburg unter 0331-235-6881.

Das muss ich als Autofahrer wissen:
Es gibt weiträumige Sperrungen an der Fenn-, Seller-, Heide-, Scharnhorst- und Invalidenstraße, an der Lehrter Straße, Kruppstraße, Seydlitzstraße und am Europaplatz. Abgesperrt werden auch die Habersaathstraße und der Schwarze Weg. Frei ist laut Behörden die Chausseestraße. Die Polizei bittet darum, den Bereich weiträumig zu umfahren.

Das muss ich als Flugreisender wissen:
Die Bombenentschärfung in Berlin wird entgegen ersten Vermutungen keine Einschränkungen für Flugreisende in Tegel bringen. "In Abstimmung mit der Deutschen Flugsicherung haben wir ein Verfahren vereinbart, um auch während der Entschärfung wie geplant fliegen zu können", sagte ein Flughafensprecher am Donnerstag. Noch am Mittwoch waren erhebliche Einschränkungen am Airport befürchtet worden.

So sieht der Zeitplan aus:
9 Uhr: Ein Sperrkreis von 800 Metern wird rund um den Fundort an der Heidestraße in Moabit eingerichtet.

10 Uhr: Züge halten nicht mehr am Hauptbahnhof. Das Gebäude wird geräumt.

Ab 11.30 Uhr: Der Zugverkehr in und um den Hauptbahnhof wird eingestellt. Dann wollen die Experten mit der Entschärfung beginnen. Wie lange diese dauert, ist unklar

Wie viele Menschen sind betroffen:
Die genaue Anzahl der Anwohner, die ihre Häuser und Wohnungen verlassen müssen, konnte die Polizei am Donnerstag noch nicht mitteilen. Schätzungen gehen aber von rund 10.000 Menschen aus. Nach Angaben der Bahn frequentieren normalerweise rund 300.000 Reisende den Hauptbahnhof.

Diese Notunterkünfte gibt es für Anwohner:
Wer als Anwohner seine Wohnung verlassen muss und für die Dauer der Entschärfung eine Unterkunft benötigt, kann sich an folgende Sammelstellen wenden: Theodor-Heuss-Schule, Quitzowstraße 141, und Grundschule Neues Tor, Hannoversche Straße 20.

Was ist mit den Haustieren :
In einem auf dem Kurznachrichtendienst Twitter verbreiteten Hinweis soll die Polizei dazu geraten haben, die Haustiere zu Hause zu lassen. "Das ist natürlich Quatsch", sagte eine Behördensprecherin. Tiere könnten in entsprechenden Transportbehältnissen selbstverständlich mitgenommen werden.

Mehr zum Thema:

Bombenentschärfung in Berlin - Alle Sperrungen im Überblick

Bombenentschärfung: So fahren Busse, Tram und U-Bahn

Entschärfung in Berlin: So umfahren Bahnkunden das Chaos

Tegel: Doch keine Flugausfälle während Bombenentschärfung

© Berliner Morgenpost 2018 – Alle Rechte vorbehalten.