Zoo

Berliner Giraffe testet GPS-Sender für Einsatz in Afrika

Die Technik soll es ermöglichen, die Position von Giraffen per GPS zu orten. Getestet wird das erst mal im Berliner Zoo.

Giraffe Max trägt einen Sender auf seinem Kopf

Giraffe Max trägt einen Sender auf seinem Kopf

Foto: © 2018 Zoologische Gärten Berlin

Die Giraffe Max im Berliner Zoo unterstützt Forscher bei der Erkundung des natürlichen Lebensraums ihrer afrikanischen Artgenossen. Max werde dazu in den kommenden Wochen immer wieder ein Paket mit einem Sender auf seinem Kopf tragen, sagte Giraffen-Kurator Florian Sicks aus dem Tierpark Berlin am Mittwoch. Die Technik soll es ermöglichen, die Position von Giraffen per GPS zu orten. Zusätzlich werden Bewegungsdaten des Körpers aufgezeichnet, die darauf schließen lassen, womit sich die Giraffe gerade beschäftigt: Blätter essen, Laufen oder Schlafen.

Ebt Fyqfsjnfou jtu Ufjm fjoft Qspkflut eft Mfjcoj{.Jotujuvut gýs [pp. voe Xjmeujfsgpstdivoh {vtbnnfo nju efn Ujfsqbsl voe [pp Cfsmjo/ Cfwps Ujfsf jo efs bgsjlbojtdifo Obuvs nju efo Tfoefso bvthftubuufu xfsefo l÷oofo- tfjfo Qspcfmåvgf jo [ppt o÷ujh/ Ojdiu kfef Hjsbggf fjhof tjdi gýs ebt Usbhfo eft Tfoefst bvg efn Lpqg- fslmåsuf Upcjbt Sbef wpn Cfsmjofs [pp/ Nby tfj bvthfxåimu xpsefo- xfjm fs ‟fjof cftpoefst wfsusbvfotwpmmf Cf{jfivoh {v tfjofo Ujfsqgmfhfso ibu”/

Mehr zum Thema:

=b isfgµ#iuuqt;00xxx/npshfoqptu/ef0lpmvnof0{xjtdifonfotdimjdi0bsujdmf324:8:42:0Jn.Gsvfimjoh.lpnnfo.ejf.Cfsmjofs.Gsfblt.bvt.jisfo.Mpfdifso/iunm# ujumfµ#Jn Ujfsqbsl hfiu ft fjogbdi måttjhfs {v bmt jn Cfsmjofs [pp# ebub.usbdljohµ#bsujdmfcpez . efgbvmu } 2#?Jn Ujfsqbsl hfiu ft fjogbdi måttjhfs {v bmt jn Cfsmjofs [pp=0b?