Bei Berlin Besuch

Vizepräsidentin der Philippinen posiert am Holocaust-Mahnmal

Auf einer der Stelen des Holocaust-Mahnmals ließ sich die philippinische Vizepräsidentin Leni Robredo lächelnd ablichten.

Die philippinische Vizepräsidentin Leni Robredo posierte lächelnd auf dem Holocaust-Mahnmal (Archiv)

Die philippinische Vizepräsidentin Leni Robredo posierte lächelnd auf dem Holocaust-Mahnmal (Archiv)

Foto: Jack Kurtz / picture alliance

Wegen eines allzu freundlichen Fotos am Mahnmal für die ermordeten Juden Europas in Berlin ist die philippinische Vizepräsidentin Leni Robredo in ihrer Heimat in die Kritik geraten. Die liberale Politikerin entschuldigte sich am Dienstag für die Aufnahme. Auf dem Bild ist die 52-Jährige zu sehen, wie sie lächelnd und mit Sonnenbrille auf einer der Stelen sitzt, die an den Holocaust erinnern. Auch einige andere Mitglieder der philippinischen Liberal Party zeigen sich in eher ausgelassener Stimmung.

Das Bild entstand während eines Berlin-Besuchs in der vergangenen Woche. In den sozialen Netzwerken wurde Robredo vielfach vorgeworfen, es an Respekt vor den Millionen Todesopfern fehlen zu lassen. Daraufhin erklärte sie nun: "Ich will mich entschuldigen, wenn ich irgendjemanden gekränkt habe. Es war keine böse Absicht, aber ich übernehme die volle Verantwortung dafür."

Mehr zum Thema:

Sängerin am Holocaust-Mahnmal: "Ist es nicht schön hier?"

© Berliner Morgenpost 2018 – Alle Rechte vorbehalten.