„Herz aus Stein“

Anti-Preis für Forscher für „schlimmstes Tierexperiment“

Berliner Wissenschaftler am Max-Delbrück-Centrum setzen Nacktmullen unter Sauerstoffmangel.

Der Nacktmull ist ein mausgroßer Nager aus Afrika. An den Tieren machen die Forscher Experimente, die „Ärzte gegen Tierversuch“ als „reine Neugierforschung“ bezeichnet

Der Nacktmull ist ein mausgroßer Nager aus Afrika. An den Tieren machen die Forscher Experimente, die „Ärzte gegen Tierversuch“ als „reine Neugierforschung“ bezeichnet

Foto: Wolfgang Thieme / dpa

Für Experimente mit Nacktmullen sollen Berliner Wissenschaftler am Donnerstag den Negativpreis „Herz aus Stein“ bekommen. Der Versuch am Max-Delbrück-Centrum für Molekulare Medizin sei das „schlimmste Tierexperiment des Jahres“, teilte der Verein Ärzte gegen Tierversuche am Dienstag mit.

Gary Lewin und Kollegen hatten untersucht, wie die Tiere extremen Sauerstoffmangel überstehen und lebenswichtige Organe wie Herz und Hirn am Leben erhalten. Dabei handele es sich um reine Neugierforschung ohne jeglichen Bezug zum kranken Menschen, kritisierte Corina Gericke vom Vorstand der „Ärzte gegen Tierversuche“.

Der MDC-Vorstandsvorsitzende Martin Lohse sprach von einer „nicht akzeptablen“ Kampagne, die auf persönlicher und pauschaler Diffamierung beruhe.

Mehr zum Thema:

Berlin soll strenges Tierschutzgesetz bekommen

Tierversuche: Drei Nachtigallen entzweien den Senat

© Berliner Morgenpost 2018 – Alle Rechte vorbehalten.