Wohnen in Berlin

25 Millionen Euro - Das ist die teuerste Wohnung von Berlin

Noch nie wurde ein Appartement für so viel Geld angeboten – es ist so groß wie ein Mehrfamilienhaus.

Zum Wohnkomfort gehören unter anderem sechs Schlafzimmer

Zum Wohnkomfort gehören unter anderem sechs Schlafzimmer

Foto: PR

Berlin. So etwas hat es in Berlin noch nicht gegeben: Für rund 25 Millionen Euro bietet das auf die Vermittlung von Luxusdomizilen spezialisierte Maklerhaus Black Label Immobilien eine Wohnung in Berlin an. Das bislang teuerste Appartement, das in der Hauptstadt jemals angeboten wurde, ist allerdings so groß wie ein Mehrfamilienhaus und bietet eine ganze Reihe spektakulärer Extras. Wer das nötige Kleingeld mitbringt, darf sich auf exquisite Details freuen.

So befindet sich die Unterkunft der Sonderklasse in den oberen drei Etagen eines Neubaus an der Clara-Wieck-Straße am Großen Tiergarten. Die Wohnung misst mehr als 1000 Quadratmeter und verfügt über eine 320 Quadratmeter große Terrasse. Mit sechs Schlafzimmern, vier großen Badezimmern, drei Küchen und drei Kaminen ist dort Platz genug für die ganze Familie – und weitere Menschen. Abgerundet wird der Wohnkomfort durch einen Fitnessraum mit Sauna und eigenem Spabereich. Ein Außenpool gehört selbstverständlich auch zur Ausstattung.

Im Inneren erwartet den neuen Besitzer edles Fischgrätenparkett, für angenehmes Raumklima sorgen eine Fußbodenheizung, eine moderne Klimaanlage sowie ein laut Maklerfirma „hochentwickeltes Audio/Video-System“. Und auf eine Tiefgarage für ihre vermutlich ebenfalls kostspieligen Fahrzeuge müssen die neuen Eigentümer natürlich ebenfalls nicht verzichten. Rund 21.500 Euro je Quadratmeter kostet die prächtige Unterkunft. Nach Angaben von Black Label Properties ist es „der höchste Preis für ein Wohneigentum und verdreifacht den aktuellen Rekord für den Verkauf eines Eigenheims“ in der Hauptstadt.

Attraktives Angebot für internationale Investoren

„In gewisser Hinsicht ist das nicht überraschend, wenn man bedenkt, wie viele Käufer die Stadt in den letzten Jahren gesehen hat“, sagt Achim Amann, Mitbegründer von Black Label Properties. Das Wachstum des Luxussektors nehme in Berlin rasant zu und die Preise stiegen viel schneller als erwartet. „Wir sehen eine größere Anzahl internationaler Investoren, die bereit sind, am oberen Ende des Immobilienmarktes zu investieren, und das ist gut für die Berliner Immobilienwirtschaft“, findet der Makler.

Der Preis sei angemessen, immerhin finde sich die großzügige Wohnung im Berliner Diplomatenpark, am südlichen Rand des Tiergartens, Europas größter innerstädtischer Grünfläche und in der Nähe wichtiger politischer Gebäude und nicht weit vom Brandenburger Tor. Die angebotene Wohnung liegt in einer von zehn neu gebauten Stadtvillen, die verschiedene Berliner Bauträger errichtet haben. Vier der Villen hat der auf kaufkräftige Kundschaft spezialisierte Projektentwickler Diamona und Harnisch errichtet – in einer davon liegt die jetzt zum Verkauf stehende Luxusimmobilie.

Bisheriger Rekord lag bei 12,8 Millionen Euro

Tatsächlich ist das Appartement im Diplomatenpark mit 25 Millionen Euro zwar absolut betrachtet das teuerste Angebot in der Hauptstadt – allerdings wurden im vergangenen Jahr bereits höhere Quadratmeterpreise erzielt. So vermeldete der Gutachterausschuss für Grundstückswerte 2017 den Verkauf einer 12,8 Millionen Euro teuren Eigentumswohnung ebenfalls im Bezirk Mitte, nahe dem Brandenburger Tor. Laut beurkundetem Kaufvertrag war dem Käufer diese Wohnung sogar rund 30.000 Euro je Quadratmeter Wohnfläche wert. Insofern scheint die Preisvorstellung für das Appartement im Diplomatenpark durchaus realisierbar zu sein.

Die Preise sind dramatisch gestiegen

Makler Amann verweist zudem auf die allgemeine Lage am Berliner Immobilienmarkt. So sind die Preise für Eigentumswohnungen in guten Lagen 2017 um elf Prozent und in den vergangenen fünf Jahren sogar um 64 Prozent gestiegen, wie der Verband der deutschen Immobilienwirtschaft (IVD) jüngst meldete. „Berlin ist die drittgrößte Stadt in Europa nach London und Paris und das dynamische, multikulturelle Technologiezentrum Deutschlands“, betont Amann. Als ein guter Platz zum Leben und eine ausgezeichnete Investitionsmöglichkeit stehe die Stadt zudem häufig an der Spitze der globalen Marktumfragen.

Die Stadt habe in den vergangenen zehn Jahren einen enormen Zustrom von Menschen erlebt, allein 2016 kamen über 50.000 neue Einwohner hinzu, was einer Bevölkerung von 3,7 Millionen entspricht, etwa der Hälfte von London. „Wir gehen davon aus, dass die Nachfrage nach Luxusimmobilien hoch bleiben wird“, ist Amann überzeugt. Es wird interessant sein zu sehen, wer die teuerste Wohnung in Berlins Geschichte kauft“, sagt der Makler.