Nahverkehr in Berlin

BVG-Busse fahren ab Sonntag öfter und länger

Die Berliner Verkehrsbetriebe kündigen auf 13 Buslinien Verbesserungen an. Auf diesen Strecken gibt es nun einen 10-Minuten-Takt.

Die BVG erhöht die Taktzahl auf einigen Buslinien (Archiv)

Die BVG erhöht die Taktzahl auf einigen Buslinien (Archiv)

Foto: imago

Berlin. Gute Nachrichten für die Nutzer des öffentlichen Nahverkehrs in Berlin. Nach dem Ende der Osterferien wollen die Berliner Verkehrsbetriebe (BVG) ihr Angebot speziell im Busverkehr verbessern. Ab 8. April werden auf 13 Linien die Busse entweder länger oder in kürzeren Abständen fahren, teilten die landeseigenen Verkehrsbetriebe am Mittwoch mit.

Zudem werden auf einigen Linien die dichten Takte länger als bisher angeboten. Alle Verbesserungen sind Teil eines sogenannten Mehrleistungspakets, das der Berliner Senat bereits Ende vorigen Jahres beschlossen hat. Die Landesregierung reagierte damit auf das anhaltende Bevölkerungswachstum und die steigende Nachfrage nach Bus- und Bahnangeboten.

Neue Buslinienführung im Märkischen Viertel

Ein neues Angebot wird es demnach im Märkischen Viertel geben. Die Buslinie 222 bekommt einen zusätzlichen Streckenast, der wochentags in den Hauptverkehrszeiten im 20-Minuten-Takt bedient wird. Montags bis freitags, jeweils von 6 bis 9 Uhr sowie zwischen 13 und 20 Uhr fährt jeder zweite Bus der Linie 222 ab dem Zabel-Krüger-Damm auf einer Route über die Quickborner Straße zur neuen Endhaltestelle an der Märkischen Zeile. In der Quickborner Straße wurden dafür zusätzliche Haltestellen angelegt.

Autonom unterwegs: Testlauf für fahrerlose Busse in Berlin

Das Bundesumweltministerium fördert das Gemeinschaftsvorhaben der BVG, der Charité und des Landes Berlin. Die wollen erforschen, ob dieser Ansatz die Umwelt entlasten kann. Die lärm- und emissionsempfindlichen Standorte der Charité böten dafür ein...
Autonom unterwegs: Testlauf für fahrerlose Busse in Berlin

Busse verkehren künftig alle zehn Minuten

Über dichtere Takte können sich die Fahrgäste auf den Buslinien 123, 133, 171, 181, 237, 247 und 296 freuen. So fahren die Busse der Linie 181 beispielsweise künftig tagsüber auf der gesamten Strecke alle zehn Minuten. Der neue Takt gilt zwischen Walther-Schreiber-Platz und Britz, Kielingerstraße montags bis freitags von 6 bis 20 Uhr, sonnabends und im Sommerhalbjahr auch sonntags von 12.30 bis 19 Uhr. Außerdem wird die Linie künftig auch zwischen U-Bahnhof Alt-Mariendorf und Kielingerstraße täglich bis 0.30 Uhr bedient, eine Stunde länger als bisher.

Weitere Angebotsverbesserungen sind für die Linien 112, 114, 179 und 197 angekündigt. Dort fahren die Busse künftig länger als bisher im dichten Zehn-Minuten-Takt. Beim 133er-Bus werden nun auch in den Schulferien mehr Verstärkerfahrten angeboten. Und die Expressbusse auf der Linie X69 fahren an Sonntagen künftig zwei Stunden länger, nämlich von 9 bis 20 Uhr (bisher 10 bis 19 Uhr). Alle neuen Angebote und geänderten Fahrpläne sind laut den Verkehrsbetrieben bereits in der Fahrinfo auf BVG.de sowie in Smartphone-Anwendungen wie der BVG-App FahrInfo Plus berücksichtigt.

BVG will Bussen und Straßenbahnen das Sprechen beibringen

Die BVG will sehbehinderten Fahrgästen die Nutzung von Bussen und Trams erleichtern. Dazu werden verschiedene Techniken erprobt.
BVG will Bussen und Straßenbahnen das Sprechen beibringen

Wie berichtet, haben die Berliner die Busse, U-Bahnen und Trams in der Hauptstadt 2017 stärker genutzt. Die Verkehrsbetriebe verzeichneten insgesamt 1,064 Milliarden Fahrgastfahrten – das waren rund 19 Millionen mehr als 2016. Die Zahl der beförderten Fahrgäste habe sich damit um 1,8 Prozent gegenüber dem Vorjahr erhöht, so die BVG.

Mehr zum Thema:

VBB: Tickets könnten künftig nach Fahrzeit berechnet werden

Berlins Busse und U-Bahnen werden immer voller

In Berlin sind jetzt die ersten fahrerlosen Busse unterwegs

© Berliner Morgenpost 2018 – Alle Rechte vorbehalten.