Auszeichnung

Beste Print-Grafik der Welt: Malofiej Award für Morgenpost

Die Berliner Morgenpost ist mit dem internationalen Malofiej Award für die beste Print-Grafik der Welt ausgezeichnet worden.

Die FUNKE-Zeitung setzte sich mit der Grafik zu "Es war nicht immer der Osten" gegen mehr als 600 Einreichungen aus aller Welt durch und ließ damit unter anderem die New York Times und National Geographic hinter sich. Das Besondere: Die Grafik wird nicht nur mit Gold, sondern auch mit "Best of Show" ausgezeichnet und erhält damit den Hauptpreis des wichtigsten Grafik-Preises der Welt.

Die Grafik entstand in enger Zusammenarbeit von Interaktivteam und Grafikredaktion der Berliner Morgenpost. Das Projekt "Es war nicht immer der Osten" zeigt mit seinen Karten, wann in Deutschland wo rechts gewählt wurde und wird. Nutzer können die Verteilung der Rechtswähler auf der Online-Seite der Berliner Morgenpost interaktiv nachverfolgen. In der Ausgabe vom 23. Januar 2017 veranschaulicht die Print-Grafik in einzigartiger Weise die Verbreitung von rechtspopulistischen und rechtsextremen Parteien in Deutschland. Dies würdigte die internationale Jury mit dem Hauptpreis, der in der Branche als Infografik-Pulitzer-Preis gilt. Online ist das Projekt unter https://interaktiv.morgenpost.de/wo-deutschland-rechts-waehlt/ abrufbar.

Carsten Erdmann, Chefredakteur der Berliner Morgenpost: " Wir freuen uns sehr über diese besondere internationale Auszeichnung und sind ein wenig stolz, wenn wir als Berliner Regionalzeitung im direkten Wettbewerb sogar vor international Marken landen. Der Preis würdigt die großartige Zusammenarbeit zwischen Datenjournalisten, Entwicklern, Designern und Infografikern für Print und Digital bei uns im Newsroom." Darüber hinaus gewann die Berliner Morgenpost Silber- und Bronzemedaillen in weiteren Kategorien. Die feierliche Verkündung und Übergabe des Malofiej Award fand am Freitagabend in Pamplona statt. Julius Tröger, Leiter des Interaktiv-Teams, nahm den Preis entgegen.

Zur Interaktiv-Anwendung dieser Grafik

Klicken Sie hier auf eine Liste aller Preisträger.

© Berliner Morgenpost 2018 – Alle Rechte vorbehalten.