Hohen Neuendorf

Passender Spender für krebskranken Nick gefunden

Es gibt neue Hoffnung für Nick: Für den an Leukämie erkrankten Jungen aus Hohen Neuendorf im Landkreis Oberhavel wurde ein passender Stammzellenspender gefunden. "Wir können das bestätigen", sagte Maria Schmidt von der Deutsche Knochenmarkspenderdatei (DKMS). In etwa vier Wochen soll wohl die Transplantation erfolgen.

Mitte Februar hatten sich fast 1800 Menschen in Hohen Neuendorf für den 13 Jahre alten Jungen typisieren lassen, mehr als 20.000 Euro Spenden wurden gesammelt. "Wir haben jetzt den ersten, wichtigen Schritt gemacht", so Schmidt. Es werde sich aber erst nach der Transplantation zeigen, ob Nicks Körper die Stammzellen des Spenders auch wirklich annimmt. Schmidt sagte, sie könne nicht preisgeben, wer der Spender sei. Er sei aber nicht bei der Typisierungsaktion in Nicks Heimatort gefunden worden. Für Spender und Empfänger gelte nach einer Transplantation sowieso erst einmal eine zweijährige Kontaktsperre. "Unserer Erfahrung nach wollen sich danach beide aber oftmals treffen", ergänzte sie.

In Nicks Fußballverein Blau-Weiß Hohen Neuendorf war die Freude über die Nachricht groß: "Wir sind überglücklich und sehr erleichtert", sagte sein Trainer Mario Knothe. Knothes Sohn ist mit Nick befreundet, hatte so von der guten Nachricht gehört. "Wir hoffen sehr, dass alles gut verläuft, auch wenn es natürlich ein Restrisiko gibt."

Nick hatte Anfang Dezember die Diagnose Blutkrebs erhalten. Weil er an einer besonders schweren Form erkrankte, ist er auf einen Spender angewiesen. Sein Verein hatte seitdem unermüdlich Spenden gesammelt, um die Typisierungsaktionen für Nick zu bezahlen. Die Hohen Neuendorfer Fußballer veranstalteten ein Benefizturnier und sorgten in den sozialen Medien dafür, dass viele Vereine aus Berlin und Brandenburg den Jungen unterstützten, viele Menschen sich bei der DKMS registrieren ließen. Zumindest dieser erste Schritt war nun ein Erfolg.

© Berliner Morgenpost 2018 – Alle Rechte vorbehalten.