Marzahn

Wie viele MUFs verträgt ein Plattenbauviertel?

Marzahn.  Hinter zwei Maschendrahtzäunen leben 383 neue Nachbarn. Familien und Alleinreisende aus Afghanistan, Syrien oder Eritrea. Es sei jetzt lauter im Plattenbauviertel, das ärgere die Senioren, sagt Martin Ruhnau. Er wohnt gegenüber der Modularen Unterkunft für Flüchtlinge (MUF) an der Paul-Schwenk-Straße. Seit März 2017 ist es bewohnt. Durch die Wachschützer sei das Viertel sicherer geworden, so der 46-Jährige. „Ich habe kein Problem mit denen.“ Hat er je mit einem der Geflüchteten gesprochen? Nein.

500 Meter entfernt, am Murtzaner Ring, soll ein weiteres MUF entstehen. Eine von zwei geplanten Unterkünften im Bezirk. Dabei war es schwer genug, die Kinder aus der Paul-Schwenk-Straße in Schulen und Kitas unterzubringen. Es gibt keine Cafés in der Gegend, keine Jugendzentren, keine Begegnungsorte. Viele Anwohner fürchten: Wenn eine weitere Unterkunft mit 450 Plätzen entsteht, wird die Integration nie gelingen. Annegret Holm, Mutter von zwei Kindern und, wie sie sagt, offen für Flüchtlingshilfe: „Die können das doch nicht einfach so beschließen. Kein Wunder, wenn hier am Ende alle AfD wählen.“

„Das ist hier ein sensibles Thema, und der Senat legt keine Sensibilität an den Tag“, sagt Thomas Pfeifer, der für die CDU in der Bezirksverordnetenversammlung sitzt und das Stadteilzentrum Mosaik betreibt. Er sei froh, dass es in Marzahn keine Proteste mehr gegen Unterkünfte gibt. „Man muss die Leute in die Planung einbinden“, sagt Pfeifer.

Die Senatsverwaltung sagt, die Standorte seien mit dem Bezirk abgesprochen. Dagmar Pohle, Bezirksbürgermeisterin für die Linke, widerspricht, lehnt beide Standorte ab. Der AfD-Fraktionschef Rolf Keßler rechnete in der BVV grundsätzlich mit der Flüchtlingspolitik des Senats ab, sagt: „Wir brauchen keine neuen MUFs, wir brauchen Wohnungen für alle Bürger.“

Für den zweiten Standort in Hellersdorf hat das Bezirksamt dem Senat bereits eine Alternative vorgeschlagen. Der Murtzaner Ring scheint alternativlos. Mit Widerstand ist zu rechnen.

© Berliner Morgenpost 2018 – Alle Rechte vorbehalten.