Gesetzliche Feiertage

8. Mai - Vorstoß für neuen Feiertag in Berlin

| Lesedauer: 3 Minuten
I. Jürgens und J. Fahrun
8. Mai 2015: Gedenken zum 70. Jahrestag des Kriegsendes mit dem damaligen Bundespräsidenten Joachim Gauck

8. Mai 2015: Gedenken zum 70. Jahrestag des Kriegsendes mit dem damaligen Bundespräsidenten Joachim Gauck

Foto: Getty Images / Getty Images News/Getty Images

Die Linke schlägt den 8. Mai als Tag der Befreiung vor. Die Hauptstädter haben viel weniger Tage frei als die Bayern.

Die Berliner können in punkto Feiertage nur neidvoll auf die Bayern schauen. Über zwölf gesetzliche Feiertage im ganzen Bundesland und bis zu zwei weitere in einzelnen Gemeinden können sich die Menschen im Freistaat freuen. Die Hauptstädter dagegen müssen sich mit neun Tagen begnügen - noch. Denn die Berliner Linken setzen sich dafür ein, dass die Berliner einen weiteren Feiertag bekommen. Bisher haben die Deutschen im Durchschnitt aller Länder 10,5 Feiertage,. also anderthalb Tage mehr als die Berliner.

„Der 8. Mai wäre ein geeignetes Datum“, schlägt der Fraktionschef der Berliner Linken, Udo Wolf vor. In der rot-rot-grünen Koalition habe man sich bereits verabredet, anlässlich des 75. Jahrestages des Kriegsendes den 8. Mai 2020 einmalig zum arbeitsfreien Gedenktag zu machen. Vorbild für einen einmaligen arbeitsfreien Tag zu einem historischen Datum war der Reformationstag 2017. Zum 500-jährigen Jubiläum war der 31. Oktober auch Berlin deshalb arbeitsfrei. Die norddeutschen Bundesländer wollen nun den Reformationstag immer arbeitsfrei machen. Das forderte die AfD auch für Berlin, scheiterte aber mit ihrem Antrag im Abgeordnetenhaus. Die Mehrheit wollte in der eher atheistischen Stadt keinen weiteren religiösen Feiertag.

Stattdessen denken die Regierungsparteien SPD, Linke und Grüne über Alternativen nach, etwa den 8. Mai. Die SPD hat sich noch keine klare Meinung gebildet. Aber die Grünen sind dafür, den Tag aufzuwerten. Der Tag sei sehr wichtig für Deutschland und Europa, sagte die Grünen-Fraktionschefin Silke Gebel. Daher solle dieses Datum „gebührend begangen“ werden. Für 2020 habe man noch Zeit, ein geeignetes Format zu entwickeln. Einem zusätzlichen Feiertag stehen die Grünen aber skeptisch gegenüber.

In Brandenburg ist der 8. Mai Gedenktag

Die Linken sehen jedoch gute Gründe, aus einer einmaligen eine dauerhafte Regelung zu machen, „Den Tag der Befreiung vom Faschismus zu feiern, wäre ein wichtiges Signal in Zeiten, wo andere Geschichtsfälschung betreiben und vom ,Schuldkult’ in Deutschland herumschwadronieren, sagte Wolf. „Wo der Rechtspopulismus erstarkt, brauchen wir ein solches Symbol dringend“, fügte Linken-Landeschefin Katina Schubert hinzu.

Das Land Brandenburg habe es vorgemacht. Dort ist der 8. Mai seit 2015 offizieller Gedenktag, jedoch nicht arbeitsfrei. Grundsätzlich seien aber auch andere Tage denkbar, etwa der 1. Juni, der Weltkindertag. Grundsätzlich ist die Festlegung von Feiertagen in Deutschland Ländersache. Allerdings gibt es neun bundeseinheitliche Feiertage, die durch die Feiertagsgesetze der einzelnen Länder geschützt sind. Dazu gehören Neujahr, Karfreitag, Ostermontag, Christi Himmelfahrt, Pfingstmontag, 1. Mai (Tag der Arbeit), Tag der Deutschen Einheit sowie der 1. und 2. Weihnachtsfeiertag.

Eine deutliche Mehrheit der Bevölkerung, nämlich 61 Prozent, hätten sich bei einer YouGov-Umfrage 2016 dafür ausgesprochen, dass alle Bundesländer gleich viele Feiertage haben sollen - und zwar so viele wie in Bayern.