Sonntagsfrage

Bericht: Linke erstmals stärkste politische Kraft in Berlin

Die Linke erreicht in einer aktuellen Sonntagsfrage 20 Prozent und liegt damit hauchdünn vor SPD, CDU und Grünen.

Berliner Kultursenator Klaus Lederer in seinem  Büro

Berliner Kultursenator Klaus Lederer in seinem Büro

Foto: Sergej Glanze / Glanze/Berliner Morgenpost

Berlin. Die Linke ist bei der sogenannten Sonntagsfrage erstmals in der Geschichte stärkste politische Kraft in der Hauptstadt. Das ist das Ergebnis einer repräsentativen Forsa-Umfrage im Auftrag der "Berliner Zeitung", die am Montag veröffentlicht wurde.

Die Linke kommt demnach auf 20 Prozent und liegt hauchdünn vor SPD und CDU (jeweils 19 Prozent) und den Grünen (18 Prozent). Die AfD kommt auf 12, die FDP auf 6 Prozent.

Im Verbund legt das aktuelle rot-rot-grüne Berliner Regierungsbündnis leicht zu und kommt zusammen auf 57 Prozent. Bei der Wahl zum Abgeordnetenhaus erreichte Rot-Rot-Grün noch 52,4 Prozent.

Telefonisch befragt („Wen würden Sie wählen, wenn am Sonntag Wahlen wären?“) wurden zwischen dem 12. und dem 22. Februar genau 1006 Berlinerinnen und Berliner ab 18 Jahren. Die statistische Fehlertoleranz liegt bei bis zu drei Prozent.

Bundesweit kommen die Unionsparteien in einer weiteren Forsa-Umfrage für RTL und NTV auf 35 Prozent, die SPD liegt bei 18 Prozent. die AfD bei 13 Prozent, die Grünen bei 12 Prozent, die Linke bei 9 Prozent.

Mehr zum Thema:

Merkels Kabinetts-Puzzle: CDU-Chefin geht auf Kritiker zu

Merkel holt mit Jens Spahn einen Provokateur ins Kabinett