Anzeige
Tempelhof

Decke stürzt auf Polizei-WC ein: Kot und Urin ergießen sich

Auf dem Abschnitt an der Götzstraße in Tempelhof krachte eine Deckenplatte auf einem Damen-WC herunter - inklusive Fäkalien.

Decke und Wände waren tagelang mit Kot und Urin beschmiert.

Foto: Reto Klar

Anzeige

Berlin. Die mangelhaften baulichen Zustände in den Berliner Polizeirevieren sind hinlänglich bekannt. Auf dem Abschnitt 44 an der Götzstraße in Tempelhof wurde das am vergangenen Dienstag besonders ekelhaft unter Beweis gestellt. Am Vormittag krachten auf einem Damen-WC Deckenplatten runter. Es folgten Fäkalien und literweise Abwässer. Eine Beamtin hätte es noch tropfen gehört, zog sich noch schnell an und konnte die Kabine verlassen, bevor sich der stinkenden Schwall ergoss. Die Sanitäranlagen wurden großflächig verunreinigt. Durch eine Rohrverstopfung hatte sich Abwasser im Deckenbereich gesammelt und ist mit den Deckenplatten runtergekommen.

„Das war nicht der erste Fall dieser Art“, sagte Jens Raue, Mitglied der Gewerkschaft der Polizei (GdP). In den vergangenen Jahren seien die maroden Asbest-Rohre immer wieder mal gebrochen. „Mal kam die Decke im Vorraum runter, ein anderes Mal in einer Umkleidekabine.“ Raue ist seit 1990 auf dem Abschnitt 44 tätig. „Die Mitarbeiter vermuten, dass die zuständige Berliner Immobilienmanagement GmbH (BIM) nicht gewillt ist, am aktuellen Zustand des Gebäudes etwas zu ändern, da in den kommenden Jahren ein Neubau für den Abschnitt 44 geplant ist. Nach jeder Havarie gibt es immer nur Flickschusterei“, sagte Raue. Es sei nur eine Frage der Zeit, wann die nächste Ladung von oben kommt. Auch mit einer gründlichen Reinigung hat es mehrere Tage gedauert.

Decke und Wände waren tagelang mit Kot und Urin beschmiert. Erst am Freitag wurde gründlich gereinigt. „Den Polizisten fallen Decke und Fäkalien auf den Kopf, aber der BIM scheint es zu reichen, ein wenig sauber zu machen“, sagte der Personalratsvorsitzende der Direktion 4, Steve Feldmann. „Das ist menschenverachtend.“

Kriminalstatistik 2016: Berlin ist etwas sicherer geworden

Mehr zum Thema:

"Voll verschlafen" - Einbruch in Berliner Polizeipräsidium

Im Berliner öffentlichen Dienst herrscht der Notstand

Personalnot in der Berliner Justiz wird noch Jahre anhalten

Berlin vergibt Tausende neue Jobs