Berlin

Fragen an den Zoodirektor

Die Berliner Morgenpost lädt zur Kinderpressekonferenz mit Andreas Knieriem, Chef von Zoo und Tierpark Berlin

Es gibt Menschen, die halten seine Arbeit für die schönste der Welt. Im Mittelpunkt stehen Tiere, Menschen und der Artenschutz, Arbeitsort ist die Hauptstadt, und die Berliner widmen dem, was er tut, größte Aufmerksamkeit. Die Rede ist von Andreas Knieriem und seinem Job als Direktor des Zoos und Tierparks Berlin. Doch wie genau sieht sein Alltag aus? Mistet er auch mal Ställe aus? Hat er Zeit, die Tiere zu streicheln? Hat er ein Lieblingstier? Und wie wird man eigentlich Zoodirektor?

Am 22. März gibt es die Gelegenheit, diese und viele weitere Fragen an Andreas Knieriem zu richten. Zum Saisonstart des Zoos und Tierparks lädt die Berliner Morgenpost Nachwuchsreporter zur Kinderpressekonferenz mit ihm ein. 160 Schulkinder können sich bewerben. Die Fragestunde findet im Zoo Palast statt und wird von Morgenpost-Chefredakteur Carsten Erdmann moderiert. Im Anschluss haben alle teilnehmenden Kinder die Chance, den vielseitigen Arbeitsplatz von Andreas Knieriem hautnah kennenzulernen – bei einer exklusiven Rallye durch den Zoo. Vier Stationen gilt es zu finden, an denen Guides der Zooschule Einblicke in das Leben der beliebtesten Zootiere geben.

Knapp 20.000 Tiere aus über 1000 Arten leben auf dem Gelände im Herzen der City West. Zu diesen gehören natürlich auch die zwei Großen Pandas Meng Meng und Jiao Qing. Die ganze Welt nahm Anteil, als die beiden Publikumslieblinge im Sommer 2017 in den neuen Panda-Garten im Zoo Berlin einzogen. Ein Erfolg für Andreas Knieriem: Vier Jahre lang hatte der 52-Jährige auf diesen Moment hingearbeitet. Unter anderem für dieses Engagement wurde er von der Jury der Berliner Morgenpost und von 104,6 RTL zum „Berliner des Jahres 2017“ gewählt. Aber auch Knieriems Einsatz für den Tierpark kann sich sehen lassen. Von ihm stammt das Konzept für einen Geo-Zoo, in dem die Tiere nach den Regionen ihrer Herkunft und nicht nach Gattung geordnet sind. Bis 2030 soll der Tierpark umgebaut werden.

Wie Andreas Knieriem die Begeisterung der Berliner wie der Touristen für Zoo und Tierpark weiter steigern will, wird er bestimmt gern bei der Kinder-Pressekonferenz erzählen. Ob es wohl bald ein kleines Pandabärchen geben wird? Vielleicht gibt es auch tolle eigene Ideen, die die Kinder Andreas Knieriem verraten wollen. Hartnäckiges Nachfragen scheut der Zoochef jedenfalls nicht. „Kritische Fragen von meiner Tochter zu Hause bin ich gewohnt, und regelmäßig Journalisten diverse Fragen zu beantworten, gehört mittlerweile zu meinem Tagesablauf“, sagt Andreas Knieriem. Allerdings ist eine Fragestunde mit so vielen Kindern auch für ihn neu, er freue sich darauf.

Ab sofort können sich Kinderreporter zwischen acht und zwölf Jahren für die Kinderpressekonferenz bewerben. Sie beginnt am 22. März um 10 Uhr. Einsendeschluss für die Bewerbung ist der 14. März. Bewerbungen sind allein oder in Gruppen und Klassen möglich. In der E-Mail sollten neben drei Fragen an Andreas Knieriem, die die Kinderreporter stellen wollen, folgende Angaben enthalten sein: Name des Anmelders, Adresse, Telefonnummer, die Zahl der Teilnehmer und deren Alter. Abonnenten schreiben ihre Abo-Nummer dazu, sie werden bevorzugt. Die Bewerbung bitte mit dem Stichwort „Kinder PK Zoo“ an „familie@morgenpost.de“ schicken. Alle ausgewählten Teilnehmer werden verständigt und erhalten dann die Details zum Ablauf.

© Berliner Morgenpost 2018 – Alle Rechte vorbehalten.