Berlin

Wieder Prügelei am Alexanderplatz

Alexander Dinger

22-Jähriger muss nach Streit mit schweren Gesichtsverletzungen in ein Krankenhaus

Ein 22-jähriger Mann ist am Montagabend bei einem Streit im Bahnhof Alexanderplatz verletzt worden und musste in einem Krankenhaus behandelt werden. Es war nicht der einzige Gewaltvorfall am Montagabend. In der Ue 7 an der Grenzallee ist ein Mann von drei Angreifern attackiert worden.

Bei der Schlägerei am Alexanderplatz kam es im Bahnhofsgebäude zwischen einem 22-Jährigen und zwei 32-jährigen Männern zunächst zu einer verbalen und später dann zu einer körperlichen Auseinandersetzung, wie die Bundespolizei am Dienstag mitteilte. Die drei Männer waren bisherigen Erkenntnissen zufolge wohl betrunken. Alle drei wurden festgenommen, der 22-Jährige mit schweren Gesichtsverletzungen ins Krankenhaus gebracht. Am Alexanderplatz kommt es immer wieder zu gewaltvollen Auseinandersetzungen. So hatten Ende Januar fremdenfeindliche Beleidigungen eine Auseinandersetzung zwischen zwei Gruppen ausgelöst. Dabei wurden zwei Menschen verletzt. Seit Mitte Dezember 2017 gibt es am Alexanderplatz eine neue Polizeiwache, die dazu beitragen soll, die Kriminalität zurückzudrängen. In der Wache sitzen Landespolizei, Bundespolizei und Ordnungsamt.

Nur wenige Stunden nach der Schlägerei am Alex kam es zu einer brutalen Attacke in der U-Bahnlinie 7 an der Grenzallee. Dort griffen drei Männer einen 27-Jährigen an. Die Täter sollen ihr Opfer am Montagabend zunächst angepöbelt haben, bevor sie es schlugen, traten und mit Reizgas besprühten. Das teilte die Polizei am Dienstag mit. Am Bahnhof Grenzallee zog der 27-Jährige die Notbremse und flüchtete in die Fahrerkabine.

Die Täter stiegen daraufhin aus, zerschlugen beim Verlassen des Bahnhofs mehrere U-Bahn-Scheiben, einen Abfertigungsspiegel und mehrere Schaufensterscheiben von Werbetafeln. Die beschädigte U-Bahn musste ersetzt werden. Der 27-Jährige erlitt leichte Verletzungen.

( mit dpa )