Kriminalität

Korruptionsverdacht im Potsdamer Rathaus

Das Alte Rathaus auf dem Alten Markt in Potsdam.

Das Alte Rathaus auf dem Alten Markt in Potsdam.

Foto: dpa

Potsdam. Die Staatsanwaltschaft Neuruppin geht einem Korruptionsverdacht im Potsdamer Rathaus nach. Gegen einen Mitarbeiter der Stadtverwaltung werde wegen des Verdachts der Vorteilsnahme ermittelt, teilte die Stadt am Dienstag mit. Zuvor hatte die Justiz im Rathaus Beweise gesichert und Mitarbeiter vernommen.

Anonyme Hinweise gegen einen Mitarbeiter im Geschäftsbereich Stadtentwicklung, Bauen und Umwelt seien bereits Mitte Dezember bekannt worden. Weil der Sachverhalt innerhalb der Behörde nicht vollständig aufgeklärt werden konnte, sei dann Ende Januar die Staatsanwaltschaft eingeschaltet worden, hieß es weiter.

"Die Landeshauptstadt sichert den Ermittlungsbehörden die vollständige Kooperation zu. Es ist in unserem Interesse, dass die Vorwürfe unverzüglich und umfassend aufgeklärt werden", erklärte Oberbürgermeister Jann Jakobs (SPD).

Bis zum Beweis des Gegenteils gelte die Unschuldsvermutung. Sollte aber persönliches Fehlverhalten festgestellt werden, werde dies disziplinarisch geahndet. Zudem werde geprüft, ob strukturelle Defizite vorliegen. Dazu sei auch eine Anwaltskanzlei beauftragt worden.

© Berliner Morgenpost 2018 – Alle Rechte vorbehalten.