Internet im Nahverkehr

Auch künftig kein Wlan in Tunneln der U- und S-Bahn

In Tunneln von U- und S-Bahn wird es auch in Zukunft kein Wlan-Netz geben. Mobilfunkanbieter kündigen aber schnelleres Datennetz an.

In den Tunneln des öffentlichen Nahverkehrs wird auch künftig kein Wlan geben

In den Tunneln des öffentlichen Nahverkehrs wird auch künftig kein Wlan geben

Foto: dpa Picture-Alliance / Bodo Marks / picture alliance / dpa Themendie

Berlin.  Schlechte Nachricht für Internetnutzer: In den Tunneln von U- und S-Bahn wird es auch in Zukunft kein Wlan-Netzwerk geben. Das geht aus der Antwort von Verkehrsstaatssekretär Jens-Holger Kirchner (Grüne) auf eine parlamentarische Anfrage des CDU-Abgeordneten Gottfried Ludewig hervor. „Der Senat plant keine Einrichtung von Wlan in Berliner U- und S-Bahntunneln. Derartige Ausrüstungen obliegen den Betreibern der Anlagen in eigener Verantwortung“, erklärte Kirchner. Zudem, so Kirchner, habe die S-Bahn mitgeteilt, dass die DB Netz AG als Betreiber der S-Bahn-Infrastruktur ebenfalls nicht die Ausrüstung der Tunnel mit Mobilfunk- oder Wlan-Netzen beabsichtige.

Diese erfolge laut S-Bahn durch die öffentlichen Mobilfunkbetreiber, wie etwa im Nord-Süd-Tunnel. Die DB Netz AG gestatte den Mobilfunkunternehmen, Tunnel entsprechend auszurüsten. Über Qualität und Umfang der Ausrüstung würden aber allein die Firmen entscheiden. Auch die BVG habe mitgeteilt, so Kirchner, dass sie keinen Wlan-Ausbau in den U-Bahntunneln plane.

Wlan-Zugang auf nahezu allen U-Bahnhöfen

Immerhin hat die BVG aber inzwischen fast alle U-Bahnhöfe mit öffentlichem Wlan-Zugang ausgerüstet. Der Ausbau solle bis Ende dieses Jahres flächendeckend, also zum Beispiel auch in Treppenbereichen und Zwischenebenen, abgeschlossen sein, sagte BVG-Sprecher Markus Falkner der Berliner Morgenpost. Lediglich die Bahnhöfe Bismarckstraße, Rathaus Steglitz und Schloßstraße hätten noch kein Wlan, weil dort umfangreiche Bauarbeiten stattfänden. Nach Abschluss der Bauarbeiten solle es auch dort den Netzzugang geben.

Beim besseren Mobilfunkempfang in der U-Bahn ist allerdings Licht am Ende des Tunnels erkennbar. Bis Ende dieses Jahres sollen die Fahrgäste mit LTE-Hochgeschwindigkeitsstandard ins Internet gehen können. Dafür wollen die Mobilfunkanbieter Vodafone, Telekom und Telefónica kooperieren. In sogenannten BTS-Hotels wollen die drei Konzerne ihre Mobilfunktechnik gemeinsam unterbringen. Per Glasfaserverbindung sollen die Stützpunkte mit den LTE-Modulen in den Tunneln verbunden werden.

Gottfried Ludewig warf dem Senat vor, „erschreckend ambitionslos“ zu agieren. Statt sich des Themas anzunehmen, schiebe er die Verantwortung auf die Verkehrsunternehmen und die Mobilfunkbetreiber ab, kritisierte der CDU-Abgeordnete. Es wäre Aufgabe der Landesregierung, alle Beteiligten an einen Tisch zu holen und die Planung zu beschleunigen.

© Berliner Morgenpost 2019 – Alle Rechte vorbehalten.