Wohnungslose

Verein baut Berliner Obdachlosen Mini-Dach über dem Kopf

Der Kölner Verein „Little Home“ baut auch Mini-Eigenheime für Berliner Obdachlose. Die Nachfrage ist gigantisch.

Diese Holzhütten für Obdachlose stehen unter einer Autobahnbrücke in Pankow

Diese Holzhütten für Obdachlose stehen unter einer Autobahnbrücke in Pankow

Foto: Paul Zinken / dpa

Berlin. Häuschen aus Spanplatten und Europaletten, durch Spenden finanziert: Durch die Arbeit des Vereins „Little Home“ haben mehrere Obdachlose in Berlin ein eigenes Dach über dem Kopf. Die selbst gebauten und nur wenige Quadratmeter großen Behausungen auf Rollen stehen zum Beispiel unter einer Autobahnbrücke nahe dem S-Bahnhof Pankow-Heinersdorf. Über die teils mit Campingtoiletten ausgestatteten Hütten berichtete zunächst die „Bild“-Zeitung.

Obdachlos In Berlin - Spielball der Politik

Nur kurz nach der Räumung im Tiergarten sind die Obdachlosen wieder zurück. Das zeigt: Zelte abbauen zu lassen ist keine Lösung.
Räumung und Abschiebung - wie Berlin mit Obdachlosen umgeht

Wie der erste Vorsitzende des Vereins Little Home, Sven Lüdecke, der Deutschen Presse-Agentur sagte, wurde das erste Haus in Berlin vor knapp einem Jahr an einen Obdachlosen übergeben, inzwischen habe man 16 Exemplare gestiftet. Neben Pankow-Heinersdorf gebe es weitere Standorte in Berlin auf Privatgeländen mit maximal fünf Häusern.

Der Kölner Verein ist nach eigenen Angaben in mehreren Großstädten aktiv, um Obdachlosen zu helfen. Die Behörden legten bislang keine Steine in den Weg, hieß es. Auf der Warteliste für die Mini-Häuser stünden inzwischen insgesamt 6000 Bewerber. „Wir sind komplett überrannt worden“, sagte Lüdecke.

Mehr zum Thema:

Drei Obdachlose in U-Bahnhof Yorckstraße attackiert

Wohnungslosigkeit in Berlin erreicht die Mittelschicht

Die Barbiere von Pankow helfen Wohnungslosen

© Berliner Morgenpost 2018 – Alle Rechte vorbehalten.