Eishockey

Eisbären Berlin kassieren klare Auswärtsniederlage

Ingolstadt. Die Eisbären Berlin haben am Freitagabend eine deutliche Niederlage in der Deutschen Eishockey Liga (DEL) hinnehmen müssen. Beim formstarken ERC Ingolstadt verlor der Tabellendritte verdient mit 0:5 (0:1, 0:2, 0:2) und blieb damit erstmals in dieser Saison ohne eigenen Treffer.

Die Berliner, bei denen Mark Olver wegen eines grippalen Infekts kurzfristig passen musste, gerieten in der vierten Minute in Rückstand: Kael Mouillierat verwandelte einen feinen Querpass des früheren Eisbären-Profis Darin Olver zur Führung der Gastgeber. In einem schnellen Spiel hatten danach beide Teams gute Chancen, bis zur ersten Pause bekamen die 4023 Zuschauer in der Ingolstädter Arena aber keine weiteren Tore zu sehen.

Im zweiten Spielabschnitt durften erneut die Hausherren jubeln: Erst traf Olver selbst im Powerplay, dann erhöhte John Laliberte auf 3:0. Die Ingolstädter waren nun drückend überlegen, für den Berliner Verteidiger Jonas Müller endete das Spiel schon vor der zweiten Pause nach einer Spieldauerdisziplinarstrafe.

Im Schlussabschnitt ersetzte Marvin Cüpper Petri Vehanen im Tor der Eisbären. Auch er konnte aber nicht verhindern, dass Thomas Greilinger und Brett Olson weitere Treffer für die Gastgeber erzielten.

© Berliner Morgenpost 2018 – Alle Rechte vorbehalten.