Pannen-Flughafen

AfD-Fraktion will Untersuchungsausschuss zum Flughafen BER

Anlass sind Berichte über einen neuen Finanzbedarf der Flughafengesellschaft in Höhe von einer Milliarde Euro.

Ein umgekipptes Schild weist den Weg zur Baustelle des Flughafen BER.

Ein umgekipptes Schild weist den Weg zur Baustelle des Flughafen BER.

Foto: dpa

Potsdam. Die Brandenburger AFD-Landtagsfaktion fordert einen Untersuchungsausschuss zum immer noch nicht fertiggestellten Hauptstadtflughafen BER. Anlass seien Berichte über einen neuerlichen Finanzbedarf der Flughafengesellschaft bis zur geplanten Eröffnung im Herbst 2020 in Höhe von einer Milliarde Euro, sagte der AfD-Landtagsabgeordnete Franz-Josef Wiese am Donnerstag in Potsdam. Er äußerte sich nach einem Treffen mit Berliner AfD-Abgeordneten.

"Wenn im Sonderausschuss oftmals nur unzureichend über die aktuelle Lage informiert wird, dann müssen wir den Verantwortlichen eben mit einem Untersuchungsausschuss auf den Zahn fühlen", meinte Wiese.

Nach der brandenburgischen Landesverfassung wäre für die Einrichtung eines Untersuchungsausschusses die Unterstützung von 18 Landtagsabgeordneten notwendig, die AfD-Fraktion verfügt aber nur über 10 Mandate. Der Fraktionschef der ebenfalls oppositionellen Grünen, Axel Vogel, lehnte einen Untersuchungsausschuss zum BER umgehend ab. "Schon der Berliner Untersuchungsausschuss hat wenig neue Erkenntnisse gebracht", sagte Vogel auf Anfrage. "Die AfD kann ihre Fragen im Flughafen-Sonderausschuss stellen."

Mehr zum Thema:

Das könnte man mit der BER-Milliarde in Berlin alles machen

Müller schließt weitere Finanzspritze für den BER nicht aus

Beim Flughafen BER wird Vertrauen verspielt

Neuer Termin: Flughafen BER soll im Oktober 2020 öffnen

© Berliner Morgenpost 2018 – Alle Rechte vorbehalten.