Berlin

Berliner Feuerwehr rückt mit veralteten Fahrzeugen aus

Der Fuhrpark der Berliner Feuerwehr ist überaltert. Der aktuelle Investitionsstau liegt bei ungefähr 59 Millionen Euro. Diese Summe nannte die Senatsinnenverwaltung auf eine schriftliche Anfrage des SPD-Abgeordneten Tom Schreiber. „Die Wirtschaftlichkeit der Fahrzeuge ist teilweise nicht mehr gegeben, das Halten der Fahrzeuge jedoch erforderlich und der weitere Einsatz der Fahrzeuge auch möglich“, heißt es von der Innenverwaltung weiter.

Wie aus der Antwort ebenfalls hervorgeht, erledigt die Feuerwehr etwa zwei Drittel der anfallenden Reparaturarbeiten über eine Zentrale Serviceeinheit mit etwa 50 ausgebildeten Mitarbeitern am Fuhrpark selbst. Ein Drittel der notwendigen Reparaturen werde hingegen in Fremdwerkstätten durchgeführt. Im aktuellen Doppelhaushalt sind für die Modernisierung des Fuhrparks der Feuerwehr insgesamt zehn Millionen Euro veranschlagt worden. Außerdem sollen 38 Millionen Euro in den Neubau von drei Feuerwachen und einer Rettungswache fließen.

Geplant ist laut Innenverwaltung unter anderem die Anschaffung von zwei Löschfahrzeugen (LHF), einem Drehleiterwagen, 20 Notarzteinsatzfahrzeugen, 36 Rettungswagen, sieben Kommandowagen, vier Lkw und 20 Einsatzleitwagen. Insgesamt sei in den kommenden zwei Jahren die Anschaffung von 94 neuen Fahrzeugen geplant. Im kürzlich beschlossenen Doppelhaushalt ist der Bereich Inneres, zu dem auch die Feuerwehr gehört, einer der größten Posten. So sind neben den Sanierungsgeldern auch Mittel für 354 zusätzliche Stellen vorgesehen.