Kommentar

Die Air-Berlin-Insolvenz zeigt Abhängigkeit vom Tourismus

Die Air-Berlin-Pleite zeigt: Berlin braucht den Tourismus. Doch die Regierung muss auch auf andere Sparten setzen, meint Andreas Abel.

Berlins Wirtschaft baut auf die vielen Touristen in der Stadt (Archiv)

Berlins Wirtschaft baut auf die vielen Touristen in der Stadt (Archiv)

Foto: FABRIZIO BENSCH / REUTERS

Berlin. Die Air-Berlin-Insolvenz zeigt Wirkung, in den vergangenen drei Monaten kamen weniger Gäste nach Berlin als im Vergleichszeitraum des Vorjahres. Möglicherweise kann die Tourismusbranche, die auf stetig steigende Umsätze und immer neue Rekordzahlen abonniert zu sein schien, in diesem Jahr gar kein Wachstum verbuchen.

Das kommt nicht wirklich überraschend, eine Pleite von solchem Ausmaß kann nicht ablaufen, ohne dass es jemand merkt. Und doch muss man sich immer wieder vergegenwärtigen, dass die Schockwellen weit über die Mitarbeiter des Unternehmens und auch über das Fluggeschäft hinausreichen. Gibt es im Tourismus ein Pro­blem, verzeichnen nicht nur Hotellerie und Gastronomie Umsatzeinbußen, sondern auch Einzelhandel, Transportgewerbe und Kultureinrichtungen.

Die Air-Berlin-Insolvenz zeigt: Berlin braucht Tourismus

Die Delle bei den Gästezahlen trifft Berlin in einer Zeit schlechter Nachrichten aus der Industrie: Großbetriebe und Aushängeschilder der Stadt wie Siemens und General Electric haben massiven Arbeitsplatzabbau angekündigt. Zudem hatte sich schon vor der Airlinepleite abgezeichnet, dass Berlin 2017 im Tourismus nicht mehr so stark zulegt wie in den vergangenen Jahren. Experten war klar, dass man solch hohe Steigerungs­raten nicht ewig halten kann. Dennoch fragten sich viele Berliner, ob die Stadt an Attraktivität verliert oder ob sie anders vermarktet werden muss.

Noch besteht kein Grund zur Panik, man muss abwarten, wie sich die Gästezahlen entwickeln, wenn sich der Flugbetrieb normalisiert. Es besteht auch kein Anlass zur Schadenfreude, weil einem die vielen Besucher auf die Nerven gehen. Berlin braucht den Tourismus, das zeigt ja die Air-Berlin-Insolvenz deutlich.

Berlin will ihn auch, wir heißen die Gäste weiterhin willkommen. Die Entwicklung belegt aber, dass Berlin für seine Entwicklung nicht allein auf den Tourismus bauen darf. Die Landesregierung tut gut daran, das Leitbild der Stadt auch auf andere Säulen zu stützen, etwa auf Wissenschaft und Forschung.

Letzter Air-Berlin-Flug am Flughafen Berlin Tegel gelandet

Es ist das Ende einer Ära: Fast 40 Jahre nach dem Start der ersten Air-Berlin-Maschine in Berlin Tegel ist dort der letzte Flieger der insolventen Fluggesellschaft gelandet. Der ausgebuchte Flug A...
Letzter Air-Berlin-Flug am Flughafen Berlin Tegel gelandet

Mehr zum Thema:

Übernachtungszahlen in Berlin seit 2007 verdoppelt

Berlin braucht mehr Klasse statt Masse im Tourismus

Wie Berlin jetzt den Partytourismus eindämmen will

© Berliner Morgenpost 2018 – Alle Rechte vorbehalten.