Kommunen

Mehr als 40 Anfragen zu Versteigerung von Mini-Dorf Alwine

Mini-Dorf Alwine.

Mini-Dorf Alwine.

Foto: dpa

Uebigau-Wahrenbrück/Berlin. Die geplante Versteigerung einer gesamten Siedlung in Südbrandenburg stößt auf Interesse: Mehr als 40 Anfragen gab es bis zum Donnerstagnachmittag, wie der Vorstand des Auktionshauses Karhausen in Berlin, Matthias Knake, sagte. Schriftliche Vorgebote gebe es aber bislang nicht. Die Auktion ist am Samstag (9. Dezember) vorgesehen. Knake betonte, dass die Chance auf einen preiswerten Erwerb bestehe. Das Mindestgebot liegt bei 125 000 Euro.

Unter den Hammer kommen sollen mehrere zum Teil sehr stark renovierungsbedürftige Wohnhäuser sowie Schuppen der Siedlung Alwine im Landkreis Elbe-Elster. Dort leben ungefähr 15 Mieter. Das Dörfchen mitten im Wald an einer Landstraße gehört zur Stadt Uebigau-Wahrenbrück.

Das etwa 16 000 Quadratmeter große Areal wurde nach den Angaben von zwei Brüdern nach der Wende erworben. Nach dem Tod eines der beiden soll das Grundstück verkauft werden.

© Berliner Morgenpost 2017 – Alle Rechte vorbehalten.