Anzeige
Nahverkehr

Gratis in U-Bahn, Tram und Bus? So teuer wäre der Nulltarif

Was würde es das Land kosten, wenn man bei der BVG die Tickets abschaffen würde? Das hat der Senat nun versucht auszurechnen.

Eine U-Bahn auf der Oberbaumbrücke (Archivbild)

Foto: dpa Picture-Alliance / Hans Wiedl / picture alliance / zb

Anzeige

Berlin. Gratis durch Berlin mit U-Bahn, Tram und Bussen? Ein solcher kostenloser öffentlicher Nahverkehr durch die Berliner Verkehrsbetriebe (BVG) würde Mehrkosten in Höhe von mindestens 904 Millionen Euro pro Jahr verursachen. Nötig wären außerdem massive Investitionen in die Infrastruktur, weil ein Nulltarif für Bus und Bahn die Fahrgastzahlen in Berlin verdoppeln dürfte. Das teilte der Berliner Senat auf eine Anfrage der Afd im Abgeordnetenhaus mit.

Bei den 904 Millionen Euro handelt es sich laut Senat um die "kassentechnischen Einnahmen" für das Land Berlin im Jahr 2016 aus dem BVG-Betrieb im Tarifbereich AB. Diese Summe müsste zusätzlich zu den ohnehin anfallenden Zahlungen des Landes für den ÖPNV aufgebracht werden.

Knapp 30 Berliner wollten beim Ringbahndönern die S42 "aromatisieren"

In der Antwort heißt es weiter: "Würde ein Konzept des Nulltarifs in Berlin tatsächlich umgesetzt werden, würden sich die Kosten voraussichtlich aber nicht nur in der Kompensation wegfallender Fahrgelderlöse erschöpfen."

Erfahrungen in verschiedenen Städten würden zeigen, dass sich die Fahrgastzahlen bei einem Gratisangebot verdoppeln - von 1,44 Milliarden Fahrgästen im Jahr 2016 auf dann 2,88 Milliarden. Besonders betroffen wären die Hauptverkehrszeiten, in denen die BVG bereits jetzt häufig an der Auslastungsgrenze stehe.

Nüchternes Fazit der Senatsverwaltung für Verkehr: Ein Nulltarif "würde sehr umfangreiche Invesitionen in Fahrzeuge und Infrastruktur erfordern."