Berlin

Sonderzug fährt auf erneuerter Strecke Berlin–Dresden

Thomas Fülling

Mit einer Sonderzugfahrt will die Deutsche Bahn am 5. Dezember das vorläufige Ende der Bauarbeiten an der Bahnstrecke Berlin–Dresden feiern. Für die Streckenmodernisierung war der 73 Kilometer lange Abschnitt zwischen Wünsdorf-Waldstadt (Teltow-Fläming) und Hohenleipisch (Elbe-Elster) 16 Monate lang gesperrt. Während die Fernzüge nach Dresden, Prag und Budapest seit August 2016 über Falkenberg/Elster umgeleitet werden, müssen die Nutzer der RE7 und anderer Regionalzüge seither zeitraubende Umwege mit dem Bus oder Pkw in Kauf nehmen. Ab dem Fahrplanwechsel am 10. Dezember soll der Zugverkehr auf der Strecke wieder nach dem regulären Fahrplan rollen, bestätigte Bahnsprecher Burkhard Ahlert.

Leser der Berliner Morgenpost haben die Möglichkeit, in den Sonderzug am Dienstag einzusteigen. Die Fahrt des IC2 beginnt 11 Uhr am Hauptbahnhof, in Dresden ist ein rund dreistündiger Aufenthalt geplant. Der Zug ist gegen 19 Uhr wieder in Berlin. Interessenten melden sich am heutigen Freitag ab 14 Uhr unter der Telefonnummer 030 - 8872 77 871. Die ersten zehn Anrufer gewinnen.

( BM )