Literatur

Fast 300 Verlage bei Publikumsmesse Buch Berlin

Ein Mann hält ein Buch mit dem Schriftzug "Krimi". 

Ein Mann hält ein Buch mit dem Schriftzug "Krimi". 

Foto: dpa

Berlin. Fast 300 unabhängige Verlage stellen sich am Samstag und Sonntag (25./26. November) auf der Messe Buch Berlin vor. Bei der Veranstaltung im Estrel Convention Center präsentieren sie ihr aktuelles Programm und verkaufen die Bücher auch direkt am Stand. Für das Publikum gebe es Autoren "zum Anfassen", teilten die Veranstalter vorab mit. Man könne sie bei zahlreichen Lesungen persönlich treffen und ihre Werke signieren lassen. Der Eintritt kostet 5 Euro.

Die Buch Berlin findet zum vierten Mal statt. Sie wird eigenen Angaben zufolge von einem kleinen, ehrenamtlich arbeitenden Verein organisiert. Initiatorin war die Verlegerin Steffi Bieber-Geske.

Anders als bei den großen Buchmessen in Frankfurt und Leipzig könnten sich auch kleinere Verlage und Selfpublisher die Standmieten leisten, hieß es. "So ist die Buch Berlin heute zu einem der wichtigsten Treffpunkte der unabhängigen Verlagsszene geworden." Zum Auftakt gab es am Freitag erstmals eine eigene Kinder- und Familienmesse.

© Berliner Morgenpost 2018 – Alle Rechte vorbehalten.