Letzter Flug

Newsblog: Letzter Air-Berlin-Flieger ist in Tegel gelandet

Mit fast einer Stunde Verspätung ist die letzte Air-Berlin-Maschine in Tegel gelandet.

Die letzte Air-Berlin-Maschine ist in Tegel gelandet

Die letzte Air-Berlin-Maschine ist in Tegel gelandet

Foto: Hannibal Hanschke / dpa

Berlin. In der Nacht zu Sonnabend endet die 40-jährige Geschichte der insolventen Fluggesellschaft. Air-Berlin ist in Berlin gelandet - zum letzten Mal.

Das Video unseres Reporters von der Besucherterrasse am Flughafen Tegel:

Das Video unseres Reporters aus dem Inneren des gelandeten Flugzeugs und vom Rollfeld:

00.53 Uhr: Damit die vielen Schaulustigen auch wieder vom Flughafen Tegel in die Stadt kommen, stellt die BVG zusätzliche Busse bereit.

00.38 Uhr: Auf dem Flughafen Tegel geht die Abschiedsparty jetzt richtig los. „Unsere Familie?“, ruft der Senior Purser des letzten Fluges von der Gangway. Und die unten versammelten Kollegen rufen im Chor: „Air Berlin!“

00.30 Uhr: Crew und Passagiere werden mit Jubel und Sprechchören empfangen: „Dan-ke-schön-Air-Berlin!“

23.59 Uhr: Die Wasserströme der Fontänen laufen über die Kabinenfenster wie Tränen. „Sie können sich nicht vorstellen, was für ein berührender Moment das für uns ist“, sagt einer der Flugbegleiter bei der letzten Durchsage, bevor es heißt: cross-checked for the last time. Die Crew bekommt ein gefülltes Sparschwein. Schon beim Einsteigen gab es Geschenke und Blumen.

23.46 Uhr: Der letzte Airberlin-Flug setzt in Tegel auf. In der Kabine bedankt sich die Crew bei den „besten Fluggästen“ und spielt zum Abschied „Time so say goodbye“, gesungen von Andrea Bocelli. Am Rollfeldrand sieht man eine lange Reihe Flugzeuge stehen, die morgen nicht mehr starten werden. Parkposition 52 ist direkt vor den Crewraum und der Terrasse. Dort will Berlin und seine Airline mit dem Abschied nehmen wollen, was sie am besten können: Party.

23.45 Uhr: Die Maschine ist im Landeanflug auf Tegel.

23.36 Uhr: Und zum Abschied noch eine Schleife. Dieses Mal über Lichterfelde und Teltow.

23.33 Uhr: Gerade hat die Maschine eine Schleife über dem Osten Berlins gedreht.

22.59 Uhr: Am Flughafen Tegel wird der Flieger aktuell gegen 23:30 Uhr erwartet.

22.38 Uhr: Der Flieger ist mit circa einer Stunde Verspätung gestartet. Trotzdem wird das Nachtflugverbot ab 23 Uhr in Tegel für die Maschine nicht zum Problem. Bei einer Landung nach 23 Uhr muss die Airline einen Antrag auf Ausnahmegenehmigung stellen. Das ist gängige Praxis, auch heute landen mehrere andere Flieger zu spät. Eine "Not"-Landung in Schönefeld wird es zum Abschied also nicht geben.

22.33 Uhr: In der Maschine heißt es, die "Ehrenrunde" über Berlin geht über die Flughäfen Schönefeld und Tempelhof, und dann über die Straße des 17. Juni nach Tegel.

22.30 Uhr: Der letzte Air-Berlin-Flieger hebt ab in den Münchner Nachthimmel.

22.26 Uhr: Am Flughafen Tegel werden die Besucherterrassen geschlossen. 1600 Schaulustige warten auf die Maschine aus München.

22.23 Uhr: Jetzt ist die Maschine durch die "Abschiedsdusche" der Flughafenfeuerwehr gefahren.

22.22 Uhr: Die Fluggäste sollen rechts die Handytaschenlampen in die Fenster halten fürs Abschiedsbild. Im Flugzeug wird das Licht gelöscht, einen Moment ist es andächtig leise. Auf dem Rollfeld links Polizei, Frachtleute, Feuerwehr auf der anderen Seite das Personal. Die Vorführung der Sicherheitshinweise wird betont lustig gehalten.

22:05 Uhr: Die Fluggäste dürfen auf dem Abschiedsflieger Grüße hinterlassen. „Aber nur auf den weißen Flächen und nicht auf den Sicherheitshinweisen.“ Flug AB6210 sollte schon seit 30 Minuten gestartet sein...

22.00 Uhr: Im Flieger soll der Airberlin-Song gesungen werden, die Crew verteilt den Text.

21.25 Uhr: Wir sind live in München. Unser Reporter nimmt den Abschiedsflug zurück nach Berlin.

21.25 Uhr: Das Bodenpersonal nimmt in München mit einer Rede Abschied - anstelle des Aufrufs zum Boarding. Es sei ihnen eine Ehre, den allerletzten Air-Berlin-Flug abfertigen zu dürfen. „Wir wünschen Servus, Pfüeti und Goodbye.“

21.19 Uhr: Eine "Ehrenrunde" wie im Falle seines Kollegen, der sich damit eine Anzeige eingehandelt hat, solle es aber nicht werden, sagte der Pilot am Freitagnachmittag.

21.14 Uhr: Air-Berlin-Mitarbeiter ziehen auf die Besucherterrasse in Tegel.

21.12 Uhr: Joachim Hunold, ehemaliger Air-Berlin-Chef, sagt, er sei aus Verbundenheit mit den Mitarbeitern, die das Unternehmen von Anfang an mit aufgebaut „und immer an Air Berlin geglaubt haben“, auf dem letzten Flug dabei. Gelächter gibt es am Ticketschaltet, wo er nach seinen Ausweis gefragt wird und antwortet: „Ich bin Herr Hunold.“ Die Stimmung ist emotional, Hunold sagt: Heute Abend wolle er einfach nur mitfliegen und in Berlin noch ein Bier trinken und Abschied nehmen.“

Joachim Hunold, 68, übernahm die Air Berlin 1991. 2011, als die Gesellschaft in Schwierigkeiten war, gab er seinen Chefposten an Hartmut Mehdorn ab. Zurzeit sitzt Hunold noch als einfaches Mitglied im Verwaltungsrat der Gesellschaft.

20.58 Uhr:

20.55 Uhr: Die Crew von Air Berlin feiert auch in München den Abschied. Hier versammeln sie sich für ein Abschiedsbild für Flug AB 6210 auf dem Vorfeld.

20.34 Uhr: Am Flughafen München steigt die Spannung. „Bye, bye Air Berlin“ steht auf der Anzeige für den letzten Air-Berlin-Flug. Marc (30) und Marcel (33) sind eben aus Berlin eingeflogen, um den besonderen Abschiedsflug mitzumachen und zurück nach Tegel zu fliegen. „Wir sind mit Air Berlin groß geworden, die Airline ist für uns ein Stück Heimat. Es ist ein emotionaler Moment.“ Derweil ist der ehemalige Air-Berlin-Chef Joachim Hunold am Abfluggate in München angekommen. Er will auch mitfliegen - aber die Mitarbeiter am Schalter erkennen ihn zunächst nicht. Sie sind nicht von Air Berlin.

20.16 Uhr: Am Hamburger Flughafen wird eine Air-Berlin-Maschine von der Feuerwehr mit Wassersäulen verabschiedet.

20.08 Uhr: Air-Berlin-Mitarbeiter warten in Tegel an dem Gate, wo die letzte Maschine aus München landen soll.

19.59 Uhr: Der Flughafen München bedankt sich auf der Anzeigetafel bei Air Berlin.

19.26 Uhr:

19.05 Uhr: Auch in Polen verabschiedet man sich - Tweet des Flughafens Krakau: "Danke an die Piloten und die ganze Crew für all die Flüge."

18.56 Uhr: Das Ende von Air Berlin wird am Abend in Tegel auch von Seelsorgern begleitet. Der evangelische Flughafenseelsorger Pfarrer Justus Münster sagte auf epd-Anfrage, er sei mit zehn ehrenamtlichen Kollegen am Flughafen Tegel im Einsatz, wenn zur Ankunft der letzten Maschine weit über Tausend Mitarbeiter der Fluglinie erwartet würden. Die Seelsorger stünden für Gespräche zur Verfügung.

18.17 Uhr: Auch die Moderatorin Katrin Bauerfeind flog ein letztes Mal mit Air Berlin.

17.35 Uhr: Piloten und Eurowings sind sich einig über die Einstellungsbedingungen. Laut einer Mitteilung des Unternehmens sollen die Piloten bei der deutschen Teilgesellschaft Eurowings GmbH zu deren Tarifbedingungen eingestellt werden. Mehr dazu finden Sie hier.

17.27 Uhr: Vor dem letzten Start meldet sich auch die Stewardess Carola Fietz zu Wort, die beim letzten Air-Berlin-Flug an Bord sein wird. Seit 1994 war die 49-Jährige Flugbegleiterin bei Air-Berlin. Lesen sie hier, was sie über den emotionalen Abschied denkt und welches besondere Andenken sie an Air-Berlin behält.

16.40 Uhr: Das Boarding läuft. Unser Reporter ist gleich im Air-Berlin-Flieger nach München. Mancher Fluggast macht zum Abschied noch einen letzten Schnappschuss.

16.23 Uhr: Der Pilot des letzten Air-Berlin-Flugs, David McCaleb plant, keine "Ehrenrunde" über dem Flughafen Tegel zu drehen. Ein Kollege von McCaleb hatte vergangene Woche für Aufsehen gesorgt, als er bei der Landung in Düsseldorf noch eine Extraschleife flog. Zum Abschluss will McCaleb dann sagen: "Vielen Dank für alles und einen schönen und erfolgreichen Weiterflug durch Ihr persönliches Leben wünscht Ihnen Ihr Kapitän Dave und die ganze Crew."

15.51 Uhr: Kurz vor dem Ende ihres Flugbetriebs verabschiedet sich Air Berlin in ihrer letzten Pressemitteilung von den Kunden. „Air Berlin bedankt sich an diesem traurigen Tag bei allen Mitarbeitern, Partnern und Passagieren, die uns über die vielen Jahre ihr Herz und ihre Treue geschenkt haben“, teilte die Fluggesellschaft am Freitag mit. „Air Berlin wünscht allzeit „Happy Landings!" und sagt im Namen aller Mitarbeiter „Macht et jut!"“

15.50 Uhr: In wenigen Minuten steigt unser Reporter in den Flieger nach München. Von dort geht es heute Abend zum letzten Mal zurück nach Tegel.

15.44 Uhr: Auch die Parteien winken zum Abschied. Florian Graf, Vorsitzender der CDU-Fraktion, nutzt die Gelegenheit um den Regierenden Bürgermeister Michael Müller (SPD) scharf zu kritisieren: "In den Wehmut über den Abschied von Air Berlin mischt sich auch Enttäuschung über einen schwachen Regierenden Bürgermeister, der stets zu spät dran ist."

Vor allem die Zukunft der Mitarbeiter ist ungewiss. Vor kurzem wurde bekannt, dass eine zunächst erhoffte große Auffanggesellschaft für bis zu 4000 bis 4500 Beschäftigte vom Tisch ist. Michael Müller sagte, man gebe die Bemühungen aber nicht auf. Nun soll eine "kleine Lösung" erzielt werden.

15.32 Uhr: Die Besucherterrasse des Flughafens Tegel wird ab 19 Uhr kostenlos geöffnet sein, um den allerletzten Air-Berlin-Flug zu begrüßen. Lesen Sie hier, wie Mitarbeiter und Kunden Abschied nehmen.

15.30 Uhr: In Tegel warten Passagiere auf ihren Flug nach München. Es wird fleißig abgefertigt

© Berliner Morgenpost 2018 – Alle Rechte vorbehalten.