Briefe kommen nicht an

Deutsche Post hat Probleme bei der Briefzustellung in Berlin

In einigen Bezirken warten Berliner über eine Woche auf ihre Post. Laut Unternehmen seien viele Briefträger krank.

Zunehmende Beschwerden: Mancherorts warten Anwohner über eine Woche auf ihre Post.

Zunehmende Beschwerden: Mancherorts warten Anwohner über eine Woche auf ihre Post.

Foto: Thomas Schubert / BM

Berlin. Die Post schafft es in einigen Bezirken der Hauptstadt derzeit nicht, Briefe rechtzeitig zuzustellen. Das bestätigte das Unternehmen der Deutschen Presse-Agentur am Donnerstag. Zuvor hatte die "Berliner Zeitung" berichtet, dass einige Berliner tagelang keine Post bekämen, da bis zu 12 Prozent der Briefträger krankgemeldet seien.

Diese Zahl bestätigte die Post nicht, räumte aber "unerwartet viele krankheitsbedingte Ausfälle" ein, die nicht alle durch andere Mitarbeiter hätten aufgefangen werden könnten. Außerdem habe Orkantief "Xavier" viele Lieferwege blockiert, was zu größeren Rückständen geführt habe, die nun sukzessive abgebaut würden.

Post: "Wir arbeiten unter Hochdruck daran"

Der Konzern bestätigte auch, dass die Bundesnetzagentur die Post um Stellungnahme zu den Problemen in Berlin gebeten habe. "Wir arbeiten unter Hochdruck daran, dass die Zustellung in Berlin bald wieder in allen Bezirken zuverlässig läuft", teilte die Post mit. Dazu habe der Konzern bereits neue Mitarbeiter eingestellt und suche auch weiterhin neues Personal.

Mehr zum Thema:

Sturm "Xavier" traf 1000 Streckenkilometer

Aufenthalt in Berliner Wäldern weiter lebensgefährlich

Sturm "Xavier" blies bis zu zwei Millionen Bäume um

Verdacht auf Vergiftung - Mehrere Menschen in Klinik

© Berliner Morgenpost 2017 – Alle Rechte vorbehalten.