Insolvenz

Air-Berlin-Pleite: Keine Erstattung für 90.000 Ticketinhaber

Kunden, die vor dem 15. August Kurzstreckentickets gebucht hatten, haben so gut wie keine Chance auf Erstattung.

Eine Maschine der insolventen Fluggesellschaft Air Berlin

Eine Maschine der insolventen Fluggesellschaft Air Berlin

Foto: Getty Images/iStockphoto

Die Stornierung aller Air-Berlin-Kurzstreckenflüge in Europa ab 28. Oktober trifft rund 100.000 Kunden, deren Tickets verfallen. Dies berichtet die in Düsseldorf erscheinende "Rheinische Post". Das Unternehmen habe dies bestätigt, schreibt die Zeitung.

Für rund 90.000 Flüge werde es praktisch keine Erstattung geben, weil sie schon vor dem 15. August gebucht worden seien. An diesem Tag hatte Air Berlin Insolvenz angemeldet. Ihre Ansprüche müssen Kunden beim Insolvenzverwalter anmelden. Die Kosten für die restlichen 10.000 Kurzstreckentickets würden dagegen erstattet, heißt es in dem Bericht.

Air Berlin hatte zuvor bereits rund 100.000 Langstreckentickets storniert, weil die Airline am 15. Oktober den letzten Flug nach Übersee abwickelt.

Video Playlist Insolvenz Air Berlin

Video Playlist Insolvenz Air Berlin

Mehr zum Thema:

Air-Berlin-Aus: Ein Strohhalm für die Mitarbeiter

Das war Air Berlin – Geschichte eines Unternehmens

Air Berlin stellt Flugverkehr ab 28. Oktober ein

© Berliner Morgenpost 2017 – Alle Rechte vorbehalten.