Für 7,5 Millionen Euro

Deutsche Bahn baut Lärmschutzwände in Pankow

Die Anlagen sollen zwischen den Bahnhöfen Bornholmer Straße und Blankenburg die Anwohner beiderseits der Gleise schützen.

An der stark befahrenen Bahnstrecke durch Pankow hat der Bau von Lärmschutzwänden begonnen

An der stark befahrenen Bahnstrecke durch Pankow hat der Bau von Lärmschutzwänden begonnen

Foto: dpa

An der stark befahrenen Bahnstrecke durch -Pankow hat der Bau von Lärmschutzwänden begonnen. Die Anlagen sollen zwischen den Bahnhöfen Bornholmer Straße und Blankenburg die Anwohner beiderseits der Gleise schützen. Sie leiden besonders unter dem Lärm von Güterzügen, die nachts durch den Bezirk fahren.

An diesem Montag soll das erste Wandelement in die Streben eingehängt werden, wie die Bahn ankündigte. Geplant ist, im Mai nächsten Jahres das letzte Element hochzuziehen. Der Bund investiert rund 7,5 Millionen Euro für die insgesamt fünf Kilometer langen Lärmschutzwände an der sogenannten Stettiner Bahn.

Vom bundesweit 33.400 Kilometer langen Schienennetz hält die Bahn 3700 für besonders lärmbelastet. Anwohner der sogenannten Stettiner Bahn in Pankow haben jahrelang um Lärmschutz gekämpft, etwa weil nachts Kesselwagen zwischen der Raffinerie in Schwedt und Berlin durch den Bezirk unterwegs sind. Für 170.000 Euro werden teils auch Lärmschutzfenster und spezielle Lüfter eingebaut. Konkret sind Lärmschutzwände im Abschnitt von Dolomitenstraße/Eplanade bis zum nördlichen Ende nördlichen Ende des Bahnhofs Blankenburg geplant.

© Berliner Morgenpost 2017 – Alle Rechte vorbehalten.