Sturmtief über Berlin

Die wichtigsten Fragen zu den Folgen von "Xavier"

„Xavier“ hat in Berlin große Schäden angerichtet. Wann zahlt die Versicherung? Wo melde ich Schäden? Antworten auf wichtige Fragen.

Vielerorts fielen Bäume auf Häuser und Autos, wie hier in Heiligensee

Vielerorts fielen Bäume auf Häuser und Autos, wie hier in Heiligensee

Foto: Jens Dudziak / dpa

Welche Orte sollte man meiden?

Verkehrssenatorin Regine Günther (parteilos, für Grüne) appellierte am Freitag, Wald- und Parkbesuche auch in den kommenden Tagen zu vermeiden. Bis in die nächste Woche hinein bestehe teils akute Lebensgefahr. Viele Äste seien locker und Bäume durch den Sturm umsturzgefährdet. Auch viele Bezirke warnten die Bevölkerung explizit davor, Grünanlagen zu betreten. In vielen Bezirken waren am Freitag Friedhöfe, Sport- und Spielanlagen wegen der Sturmschäden gesperrt.

Wer beseitigt die Schäden?

Grundsätzlich ist der Eigentümer eines Grundstücks verantwortlich, Schäden zu beseitigen. Sind Bäume auf dem eigenen Grundstück umgestürzt, muss man auch für eventuelle Schäden selbst aufkommen. Im öffentlichen Straßenland entsorgen Feuerwehr und Polizei, wenn Straßen und Wege akut versperrt sind. Generell sind aber die einzelnen Bezirke dafür zuständig. "Aktuell wird in Berlin fieberhaft geräumt", sagte ein Sprecher der Senatsverwaltung für Umwelt. Bis die letzten Schäden beseitigt sind, könnten aber Wochen vergehen.

Wo melde ich Schäden?

Ein Sprecher der Umweltverwaltung erklärte, dass die Feuerwehr nur zu rufen sei, wenn eine Gefahrensituation absehbar wäre. Ansonsten solle man sich an Straßen- und Grünflächenämter der Bezirke wenden und Straße sowie Baumnummer durchgeben. Diese sei auf Augenhöhe an den Bäumen angebracht.

Wie gehe ich im Schadensfall vor?

Bei unmittelbarer Gefahr sollte die Feuerwehr gerufen werden. Hausbewohner sollten generell alle festgestellten Schäden fotografieren, erklärt Rolf Mertens von der Ergo-Versicherungsgruppe. Bis die Versicherung den Schaden begutachtet hat, empfiehlt es sich, mit umfangreichen Reparaturarbeiten zu warten. Für Reparaturarbeiten sollte man Firmen beauftragen, die sich mit der Beseitigung von Sturmschäden auskennen.

Das hat Sturmtief "Xavier" angerichtet

Das hat Sturmtief "Xavier" angerichtet

Wann zahlen Versicherungen?

Wichtig ist, dass "Sturm" explizit in der Wohngebäude­versicherung mitversichert ist, erklärt Rolf Mertens. Als Sturm gelte bei den meisten Versicherern Wind mit einer Geschwindigkeit ab 63 Kilometern in der Stunde. Dann seien Schäden am Haus wie kaputte Fenster oder Dächer abgedeckt. Ist Regen durch das lecke Dach eingedrungen und hat das Mobiliar beschädigt, ist die Hausratversicherung der richtige Ansprechpartner. Schäden am Auto durch Sturm deckt die Teilkaskoversicherung ab.

Mehr zum Thema:

Alle News zum Sturmtief "Xavier"

Wie Berlin mit den Folgen von Sturmtief "Xavier" kämpft

Sturm "Xavier" tötet 18 Flamingos im Zoo

Sturm "Xavier": Berlin kommt langsam wieder in Gang

© Berliner Morgenpost 2017 – Alle Rechte vorbehalten.