Berlin

Bäume beschädigt: Bundes-CDU soll 9000 Euro zahlen

Wenn es um Berliner Straßenbäume geht, sind sich CDU und Grüne im Bezirk Mitte so kurz vor den Bundestagswahlen gar nicht mehr grün. Grund für die Verstimmungen: Beim Aufbau des Festzeltes vor der CDU-Bundeszentrale in der Klingelhöferstraße waren in den vergangenen Tagen gleich mehrere Linden beschädigt worden. Weil Mitarbeiter der CDU-Bundeszentrale die Arbeiten veranlasst hatten, drohen der Union nun saftige Schadensersatzforderungen, wie die grüne Bezirksstadträtin Umwelt und Natur, Sabine Weißler, und der grüne Bezirksbürgermeister, Stephan von Dassel am Freitag mitteilten.

Nach Angaben der Bezirkspolitiker seien die Baumschäden von den Verursachern selbst angezeigt worden. Der Leiter des Baumreviers in Mitte hätte daraufhin gemeinsam mit den Verursachern vor Ort alle entstandenen Schäden erfasst. Dabei sei anhand der Bruchstellen festgestellt worden, dass Äste teilweise angesägt und dann abgebrochen wurden. Die Höhe des Schadens belaufe sich auf etwa 9000 Euro. "Die Verantwortlichen erhalten eine Schadensersatzforderung für die entstandenen Schäden", so Weißler und von Dassel. Außerdem werde die Einleitung eines Ordnungswidrigkeitsverfahrens nach dem Bundesnaturschutzgesetz aufgrund des Verstoßes gegen die Bestimmungen des Allgemeinen Artenschutzes geprüft.

© Berliner Morgenpost 2017 – Alle Rechte vorbehalten.