Nach Ausfällen

Air Berlin mit stabilem Betrieb am Flughafen Tegel

Am Dienstag und Mittwoch war es bei Air Berlin zu zahlreichen Flugausfällen gekommen. Nun hat sich die Lage offenbar normalisiert.

Eine Maschine von Air Berlin

Eine Maschine von Air Berlin

Foto: Christoph Schmidt / dpa

Der Flugbetrieb von Air Berlin hat sich am Donnerstagvormittag weitestgehend normalisiert. Wie der Online-Abflugtafel des Airports in Tegel zu entnehmen ist, kommt es am Morgen nur noch zu vereinzelten Flugausfällen. Man habe die begründete Hoffnung, dass heute ein normaler Tag werde, sagte eine Sprecherin der Fluggesellschaft am Donnerstagmorgen

Laut Abflugtafel wurden Flüge vom TXL nach Stuttgart (8.20 und 12.55 Uhr), nach Frankfurt (8.50 Uhr), nach Abu Dhabi (11.30 Uhr), nach Oslo (11.40 Uhr) und nach München (18.40 Uhr) gestrichen. Am Düsseldorfer Airport kam es zu zwei Streichungen, in Frankfurt zu einem Ausfall.

In Stuttgart musste die Airline zwei Flüge annullieren. Dabei spielen laut Air Berlin auch die Auswirkungen des Hurrikans Irma eine Rolle. Die Zahl der Krankmeldungen gehe ebenfalls weiter zurück, so die Sprecherin: "Immer mehr Piloten melden sich fit zum Dienst."

Am Dienstag und Mittwoch waren noch rund 200 Flüge ausgefallen, weil zahlreiche Piloten sich krankgemeldet hatten. Mittwochmittag hieß es dann seitens der Airline, dass viele Crews an ihre Arbeitsplätze zurückgekehrt seien. Die Beschäftigten fürchten um ihre Einkommen und Arbeitsplätze, wenn Air Berlin wie geplant zerschlagen wird. Vorstandschef Thomas Winkelmann appellierte am Mittwoch an die Piloten: "Meldet euch aus dem Off freiwillig zurück."

Air Berlin hatte vor vier Wochen Insolvenz angemeldet und verhandelt mit Airlines über einen Verkauf von Unternehmensteilen. An diesem Freitag endet die Bieterfrist. Unterdessen hat sich offenbar eine neue Allianz gebildet. Einem Bericht der österreichischen Tageszeitung "Kurier" zufolge will der frühere Rennfahrer Niki Lauda gemeinsam mit der Fluggesellschaft Condor für 38 Maschinen der Air Berlin und ihrer Tochter Niki ein Angebot abgeben.

Mehr zum Thema:

Alle News und Hintergründe zur Insolvenz von Air Berlin

Air-Berlin-Chef an Piloten: "Meldet Euch freiwillig zurück"

Auch ein chinesischer Bieter ist an Air Berlin interessiert

Pilot wirft Air Berlin "Demontage des Berufsstandes" vor

© Berliner Morgenpost 2017 – Alle Rechte vorbehalten.