Wissenschaft

Pilotprojekt zur Kohlenstoffdioxid-Speicherung endet

Kohlendioxid-Speicherung am Pilotstandort Ketzin.

Kohlendioxid-Speicherung am Pilotstandort Ketzin.

Foto: dpa

Ketzin. Nach 13 Jahren geht ein Projekt zu Möglichkeiten der Kohlenstoffdioxid-Speicherung des Geoforschungszentrums Potsdam zu Ende. In Ketzin (Havelland) sei gezeigt worden, dass sich Kohlenstoffdioxid sicher in die Tiefe bringen und dort speichern lasse, betonte Projektleiter Axel Liebscher am Mittwoch auf einer Abschluss-Konferenz. Vorerkundungen begannen 2004, seit 2008 lief die eigentliche Verpressung. Das Gas - es wird in der Lebensmittelindustrie beispielsweise in Wassersprudlern verwendet - wurde in Tanklastzügen angeliefert. Dann wurde es über Bohrungslöcher in den Untergrund gepresst. Bis heute wird die Ausbreitung überwacht. Rund 67 000 Tonnen Kohlenstoffdioxid kamen in etwa 650 Meter Tiefe.

© Berliner Morgenpost 2017 – Alle Rechte vorbehalten.