Wetter

Deutscher Wetterdienst warnt vor Sturmböen in Berlin

Das Sturmtief sorgt am Mittwoch über Deutschland für stürmische Böen. Auch die Hauptstadt ist betroffen.

Am Mittwoch könnte es auch in Berlin stürmisch werden (Archivbild)

Am Mittwoch könnte es auch in Berlin stürmisch werden (Archivbild)

Foto: Sergej Glanze / Glanze/Berliner Morgenpost

Der Herbst kündigt sich mit dem ersten Sturm an. Tief "Sebastian" zieht über Deutschland. Der Deutsche Wetterdienst gab am Mittwoch eine amtliche Warnung vor Sturmböen heraus. In der Zeit zwischen 12 und 20 Uhr rechnen die Meteorologen mit Windgeschwindigkeiten zwischen 60 und 80 km/h (Bft 7).

Auch für den Vormittag gab der DWD eine amtliche Warnung heraus - vor Windböen mit Geschwindigkeiten zwischen 40 und 60 km/h in der Zeit zwischen 8.30 und 12 Uhr. In der Nacht zu Donnerstag lasse der Wind dann nach

Am Morgen ziehe starke Bewölkung auf, so der DWD. Der Mittwochvormittag werde regnerisch, danach soll die Bewölkung auflockern. Der Wind wehe mäßig bis frisch und drehe auf Südwest. Die Höchstwerte liegen am Mittwoch bei 17 bis 20 Grad, nachts sinken die Temperaturen auf Werte um 10 Grad.

Schwerer wird "Sebastian" an der Nordseeküste wirken: Vor allem an der Nordseeküste und auf Berggipfeln seien Orkanböen mit einer Geschwindigkeit von mehr als 120 Stundenkilometern zu erwarten, so die Meteorologen. Auch landeinwärts könne es orkanartige Böen und schwere Sturmböen geben. Am wenigsten stürmisch wird es laut Vorhersage im Süden des Landes. Der Wetterdienst wies besonders auf die von den noch belaubten Bäumen ausgehenden Gefahren hin: Diese böten dem Sturm große Angriffsflächen.

© Berliner Morgenpost 2017 – Alle Rechte vorbehalten.