Berlin

BVG testen auf der Linie 204 einen weiteren Elektrobus

Die Berliner Verkehrsbetriebe (BVG) haben am Montag einen weiteren Test eines Busses mit Elektronantrieb gestartet. Voraussichtlich noch bis zum 24. September wird auf der Linie 204 zwischen den Bahnhöfen Zoologischer Garten und Südkreuz ein Fahrzeug des niederländischen Herstellers VDL eingesetzt. Der Bus ergänzt die bereits auf der Linie fahrenden vier E-Busse vom Typ Solaris, so die BVG.

Der VDL Citea SLF-120 ist im Heckbereich mit Batterien ausgerüstet, die nach Herstellerangaben eine Reichweite von 100 Kilometern gewährleisten sollen. Da der Bus zum Aufladen tagsüber zurück auf den Betriebshof müsse, bestehen für interessierte Fahrgäste die besten Chancen für eine Probemitfahrt in der Zeit zwischen 6 und 9 Uhr sowie zwischen 13 und 16 Uhr.

Bereits seit Mitte 2015 erprobt die BVG den Einsatz von Elektrobussen im regulären Betrieb. Hintergrund ist die Entscheidung des Senats, dass die landeseigenen Verkehrsbetriebe zur Erreichung der Klimaschutzziele ab 2020 nur noch Busse ohne Schadstoffemissionen kaufen dürfen. Das Problem: Elektrisch angetriebene Busse, die ohne Oberleitung auskommen, haben bislang noch keine Serienreife erreicht. Um die Hersteller zu größeren Investitionen zu bewegen, haben Berlin und Hamburg im Vorjahr eine gemeinsame Beschaffungsinitiative vereinbart. Die Hamburger Hochbahn hat Anfang September eine erste Ausschreibung für den Kauf von 60 E-Bussen veröffentlicht, die BVG will in Kürze nachziehen.

© Berliner Morgenpost 2017 – Alle Rechte vorbehalten.