Berlin

Bibliothek in Kreuzberg auch sonntags offen

Vom 24. September an öffnet die Amerika-Gedenkbibliothek auch sonntags ihre Türen, stets von 11 bis 17 Uhr. Dabei stehen den Nutzern wie gewohnt die Arbeitsplätze, Freihandmedien, Wlan, Ausleih- und Rückgabeautomaten sowie Computer im Erwachsenenbereich zur Verfügung. Lediglich eine bibliothekarische Beratung gibt es nicht – dafür allerdings ein buntes Veranstaltungsprogramm. Dieses ist auch der Grund, warum die Bibliothek geöffnet haben darf. "Öffentliche Bibliotheken müssen sonntags eigentlich geschlossen sein", erklärt Anna Jacobi, Pressesprecherin der Zentral- und Landesbibliothek Berlin. Nur wenn Veranstaltungen stattfinden, dürfe das Haus auch an einem Sonntag aufmachen.

"Das ist ein Experiment, wir wollen sehen, was die Leute brauchen und haben möchten", sagt Jacobi. Für voraussichtlich ein Jahr werde das Konzept getestet. Dafür sei ein Veranstaltungsprogramm entworfen worden. So wird es neben Vorträgen, Konzerten und Workshops auch ein abwechslungsreiches Kinderprogramm geben. Ein großes Ziel sei es dabei, die Besucher aktiv in die Planung des sonntäglichen Programms mit einzubinden. "Deshalb wird es offene Sprechstunden geben", so Jacobi. Dabei können die Gäste ihr persönliches Feedback geben. Der erste offene Sonntag am 24. September fällt nicht zufällig auf den Tag der Bundestagswahl. Dass öffentliche Bibliotheken sonntags nicht geöffnet haben dürfen, sei eine bundespolitische Angelegenheit, erklärt Jacobi. So wolle man auch ein Zeichen setzen. "Wir setzen uns schon lange dafür ein, dass öffentliche Bibliotheken auch sonntags öffnen dürfen."

Die Zentral- und Landesbibliothek Berlin (ZLB) ist die größte öffentliche Bibliothek in Deutschland. An zwei Standorten in Kreuzberg und Mitte stehen rund 3,4 Millionen Medien bereit.

© Berliner Morgenpost 2017 – Alle Rechte vorbehalten.