Berlin

Datenschützer kritisieren Gesichtserkennung

Datenschützer haben der Bundespolizei vorgeworfen, bei dem Berliner Pilotprojekt zur automatischem Gesichtserkennung die Testpersonen getäuscht zu haben. „Der Transponder, den die Testpersonen am Bahnhof Südkreuz zur zusätzlichen Identifikation bei sich tragen müssen, sammelt weit mehr Daten, als die Bundespolizei den Versuchspersonen mitgeteilt hat“, erklärte die Datenschutzorganisation Digitalcourage am Montag. Der auf sechs Monate angelegte Versuch müsse abgebrochen werden. Die Testpersonen müssten sogenannte iBeacons dabei haben, das seien Bluetooth-Sensoren mit Stromversorgung, die ihre Identifikationsnummer bis zu 20 Meter senden und viele weitere Daten wie Beschleunigung, Temperatur und Neigung des Untergrunds sammeln könnten. Daraus ließen sich Schlüsse ziehen, was Personen außerhalb des Testgebiets getan haben. Der Bundespolizei waren die Vorwürfe am Montag bekannt, Stellung nahm sie aber noch nicht dazu.

© Berliner Morgenpost 2018 – Alle Rechte vorbehalten.