Bei Pressekonferenz

Warum Eva Högl während Barcelona-Trauer fröhlich winkte

Martin Schultz zeigt bei einer Pressekonferenz seine Anteilnahme, hinter ihm macht Eva Högl Faxen

Martin Schultz zeigt bei einer Pressekonferenz seine Anteilnahme, hinter ihm macht Eva Högl Faxen

Foto: Reuters

Martin Schultz gibt nach dem Terroranschalg von Barcelona eine Erklärung ab. Im Hintergrund winkt Parteikollegin Högl. Was war da los?

Es ist ein Fall von bemerkenswert schlechtem Timing: Während SPD-Kanzlerkandidat Martin Schulz sich tief betroffen über den Terroranschlag von Barcelona zeigt, steht eine Parteifreundin hinter ihm - fröhlich lachend und winkend.

Das Video hat der Berliner SPD-Bundestagsabgeordeten Eva Högl vor allem im Netz reichlich Ärger eingebracht. AfD-Spitzenkandidatin Alice Weidel begriff den Filmausschnitt als politische Steilvorlage für eigene Zwecke und forderte via Twitter Högls Rücktritt.

Auf ihrer Homepage erklärte die SPD-Politikerin daraufhin ihre Sicht der Dinge und entschuldigte sich: „Niemand von denen, die bei seinem Pressestatement hinter unserem Parteivorsitzenden und Kanzlerkandidaten Martin Schulz standen, konnte zunächst hören, dass er über Barcelona spricht.“

Sie sei „entsetzt“, dass wegen des Filmausschnitts „ein falscher Eindruck entsteht“, schreibt Högl und entschuldigt sich „bei allen, die mein Verhalten in diesem Ausschnitt verunsichert hat“. Sie habe den Berliner Innensenator Andreas Geisel mit nach vorn holen wollen. „Wer mir unterstellt, Terror sei mir egal oder ich würde mich sogar darüber lustig machen, tickt nicht ganz richtig.“

( BM/dpa )